Kapital & Arbeit
Tools
PDF

Pflegenotstand-Demo-FreiburgFreiburger Pflegekräfte aktiv gegen Pflegenotstand   

27.09.2017: Transparente der ver.di-Jugend, Fahnen des DGB zwischen denen von Einzelgewerkschaften und politischen Organisationen, junge Frauen und Männer in grünen OP-Kitteln an der Spitze, Parolen und Plakate prangern den Pflegenotstand im Gesundheitswesen an, Trillerpfeifen in Aktion – es war ein lauter und bunter Demonstrationszug mit etwa 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, der sich am frühen Abend des 21. 09. 2017 durch die Freiburger Innenstadt bewegte.

 

Aufgerufen zu der Aktion hatte das Freiburger Bündnis „Entlastung jetzt – Südbaden für mehr Personal im Krankenhaus“, zu dem sich Anfang des Jahres Gewerkschaften, soziale Initiativen, Betriebs- und Personalräte und Studierende zusammenschlossen, unterstützt durch lokale Gliederungen von SPD und DIE LINKE.

Zu Beginn der Demonstration wurde darauf hingewiesen, dass am gleichen Tage auch in Augsburg, Hamburg, Heilbronn und Bremen Menschen gegen die Ökonomisierung des Gesundheitsystems und für mehr Pflegepersonal auf die Straße gehen. Laute solidarische Grüße gingen nach Berlin, wo es an der Charité wieder kämpferische Streiks für mehr Personal gibt, ebenso nach Tübingen, Marburg, Hannover, Düsseldorf und viele andere Städte.

In mehreren Redebeiträgen wurde auf die sich immer schärfer zuspitzende Situation an den Krankenhäusern und Kliniken hingewiesen. Ursache sei die Umwandlung der Krankenhäuser in - zunehmend private – Wirtschaftsbetriebe. Dies führe zu einem steigenden ökonomischen Wettbewerb, in dem nicht die medizinische Betreuung der Patienten im Vordergrund stünde sondern die Erwirtschaftung von Gewinnen, so eine Sprecherin der Kritischen Mediziner/innen Freiburg. Insbesondere die Fallpauschalen (feste Sätze für bestimmte medizinische und therapeutische Maßnahmen) förderten, dass die Entscheidung über die Behandlung und Aufenthaltsdauer von Patienten nicht nach medizinischen Gesichtspunkten sondern nach jeweiligen Gewinnerwartungen getroffen würden.

In einem weiteren Beitrag schilderte eine Krankenschwester ihren Alltag, in dem schon während der Schichtübergabe mehrere Patienten ihre Hilfeklingel betätigten, sie aber unmöglich alle zugleich aufsuchen könne. Der Pflegekräftemangel führe häufig dazu, dass Patienten unnötige Schmerzen aushalten müssen oder demütigend lange in ihren Exkrementen liegen müssten. Die regelmäßig erforderlichen Kontrollen nach Operationen würden aus Personalmangel häufig unterbleiben, auch eigentlich selbstverständliche Hygienestandards könnten aus Zeitmangel nicht eingehalten werden. Als ver.di kürzlich im Rahmen eines Aktionstages die Pflegekräfte aufforderte, die vorgeschriebene Händedesinfektion auch tatsächlich einzuhalten, hätten Vorgesetze mit Repressionen gedroht. Solcherart Beispiele wurden auch von der Sprecherin der Jugend- und Auszubildendenvertretung des Uni-Klinikums berichtet, die darauf hinwies, dass diese Bedingungen nicht nur einen hohen Krankenstand der Pflegekräfte zur Folge hätten, sondern auch zu einer extrem hohen Fluktuation der Beschäftigten führten und zum Abbruch der Ausbildung durch viele Auszubildende.

Das schier endlose Warten der Patienten auf eine Pflegekraft gehört zur Normalität. Fehlende Zeit für die Einhaltung von Hygienestandards und Betreuung führen zu vermeidbaren Todesfällen. Darauf wies bei einer ebenfalls vom Bündnis organisierten Podiumsdiskussion an der Uni Freiburg am  18. September auch der ehemalige Chirurg und ver.di-Mitglied Thomas Böhm vom „Bündnis Krankenhaus statt Fabrik“ hin: In einer Untersuchung über die Folgen der Erhöhung der durchschnittlichen Patientenzahl pro Pflegekraft von 6 auf 7 war die Sterbehäufigkeit im Krankenhaus und 30 Tage danach um 7 % gestiegen! Zwischenzeitlich ist aber die Zahl der Patienten, die von einer Pflegekraft durchschnittlich betreut werden muss, nicht bei 7 geblieben sondern liegt aktuell bei 13, wie die Hans-Böckler-Stiftung der Gewerkschaften in einer im Februar 2017 veröffentlichten Studie ermittelte. Damit liegt dieser Schlüssel im Vergleich zu anderen Ländern wie  Niederlande (7), (Schweden (7,7) und Schweiz (7,9) im europäischen Vergleich bei den Schlusslichtern, worauf auch bei der Demonstration hingewiesen wurde.

Der Pflegenotstand ist infolge der seit mehreren Jahren anhaltenden vielfältigen Proteste auch in der Politik angekommen. Ab 2019 sollen verbindliche Untergrenzen für die Pflegekräfte gelten, wenn auch nur in „pflegeintensiven“ Bereichen, berichtete die Sprecherin der Kritischen Mediziner/innen während ihres Redebeitrages. Leider sei allerdings vielen Politikern die Forderung nach Obergrenzen bei Flüchtlingen wichtiger als die Untergrenzen im Pflegebereich, merkte sie angesichts der lauten Debatten des laufenden Bundestagswahlkampfes bedauernd an.

Zum Abschluss der Veranstaltung berichtete der ver.di Geschäftsführer Südbaden, Reiner Geis, dass das Uniklinikum Freiburg eine von 20 Kliniken ist, die von ver.di exemplarisch zu Tarifverhandlungen über den Pflegeschlüssel aufgefordert wurden. In Freiburg soll die erste Verhandlungsrunde am 16. Oktober beginnen. Geis griff in seinem Beitrag eine der während der Demonstration skandierten Parolen auf: Auf seine rhetorische Frage, was denn helfe, den Forderungen der Pflegekräfte Nachdruck zu verleihen, war die hundertfache unüberhörbare Antwort „Streik!“.

Beispiele der bei der Demonstration gerufenen Parolen
Mehr von uns ist besser für alle!
Fallpauschalen? Abschaffen!
Kein Profit auf unsere Kosten!
Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Pflege klaut.
Ohne Streik wird sich nichts verändern!

txt: Bernd Wagner
foto: Werner Siebler

Logo Demo 2018 01 20

Weltweites Höfesterben stoppen +++ Für gesundes, gentechnikfreies Essen für alle +++ Für Bauernrechte überall +++ Für eine Zukunft auf dem Land und in der Stadt +++ Für ein solidarisches Europa – Geflüchtete willkommen +++ Für artgerechte Tierhaltung und weniger Fleischkonsum +++ Für Ernährungssouveränität und gerechten Welthandel +++ Für eine bienenfreundliche Landwirtschaft, die Umwelt und Klima schützt +++ Für eine sozialgerechte, bäuerliche und ökologische EU-Agrarreform +++ Für viele junge Menschen in der Landwirtschaft +++ Gegen die Vertreibung von Bäuerinnen und Bauern auf der ganzen Welt!

https://www.wir-haben-es-satt.de/


Der Kommentar

Arbeitszeitgesetz - Noch nicht unternehmensfreundlich genug?

Arbeitszeitgesetz - Noch nicht unternehmensfreundlich genug?

Kampf der Unternehmen gegen das Arbeitszeitgesetz  
von Marcus Schwarzbach 

19.01.2018: In der "Finalen Fassung" der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD heißt es, dass im "Zeitalter der Digitalisierung" die "Arbeit auf Abruf zunimmt". Die Möchtegern-Koalitionäre verpflichten sich "einen Rahmen (zu) schaffen, in dem Unternehmen, Beschäftigte und die Tarifpartner den vielfältigen ...

weiterlesen

Im Interview

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

06.01.2018: Interview mit Mohammad Omidvar, Mitglied des Politbüros und Sprecher des Zentralkomitees der kommunistischen Tudeh-Partei des Iran.

Frage: Wo liegen die Auslöser und die tieferen Gründe für die gegenwärtigen Proteste im Iran?

Mohammad Omidvar: Die Proteste der Bevölkerung des Irans haben ihre Wurzel in der tiefen sozialen und wirtschaftlichen Krise des Iran. Die neoliberale Politik des irani...

weiterlesen

marxistische linke

"Ich will dort kämpfen, wo das Leben ist ...."

Edith (87) und Stine (26) von der marxistischen linken im Gespräch

23.12.2017: "Ich bin 1947 mit 16 Jahren in die KPD und FDJ eingetreten. Seit der Zeit bin ich ununterbrochen Mitglied der KPD und ab 1968 dann der DKP gewesen. Jetzt bin ich Mitglied der marxistischen linken ", sagt die 87jährige Edith Schmitt im Gespräch ++ Stine, 26 Jahre alt, kam zur marxistischen linken , weil diese ein Ort ist, "in d...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier