Schluss mit der Gesinnungsschnüffelei!

E-Mail Drucken PDF

MUC-gegen-Berufsverbote20.05.2017: Berufsverbote sind nicht Geschichte – darauf weist das 'Bündnis gegen Gesinnungsschnüffelei' immer wieder hin ++ in Bayern "Fragebogens zur Prüfung der Verfassungstreue“ ++ Podiumsdiskussion in München mit Silvia Gingold, Kerem Schamberger und Rechtsanwalt Hans. E. Schmitt-Lermann.

 

Allein von Januar bis August 2016 wurden mehr als 530 BewerberInnen für den öffentlichen Dienst einer Gesinnungsprüfung durch das Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz unterzogen“, sagt Simon Schaupp, Sprecher des Bündnisses gegen Gesinnungsschnüffelei. Zu wie vielen Berufsverboten dies geführt hat, sei nicht bekannt.

Obwohl der "Radikalenerlass", mit dem Linke aus staatlichen Institutionen ferngehalten werden sollten, seit 1991 auch in Bayern offiziell abgeschafft ist, müssen heute noch AnwärterInnen auf Stellen im öffentlichen Dienst einen "Fragebogen zur Prüfung der Verfassungstreue“ ausfüllen und angeben, in welchen politischen Organisationen sie aktiv sind oder waren. Das "Bündnis gegen Gesinnungsschnüffelei" fordert die Abschaffung dieses bayerischen Sonderwegs und das Einstampfen dieses Fragebogens. Die Politik der Berufsverbote, in deren Tradition die "Extremismusliste" steht, richte sich gegen gesellschaftliche Alternativen zum herrschenden Wirtschafts- und Gesellschaftssystem und versuche, diese zu kriminalisieren, so das Bündnis.

Kürzlich hatte das Bündnis (dem u.a. die GEW München und Augsburg, Ver.di München FB 5, Grüne Jugend Bayern, dkp Muenchen, SJD-Die Falken München angehören) zu einem Podiumsgespräch in das Münchner Gewerkschaftshaus eingeladen.

Hans E. Schmitt-Lermann, Rechtsanwalt, der seit 1971 die meisten bayerischen Berufsverbotsfa?lle betreut hat, gab eine historische Einordnung des sogenannten Radikalenerlasses von 1972 bis zum noch heute gültigen „Fragebogen zur Verfassungstreue“ in Bayern (Rede in der Anlage).

Im Anschluss wurde mit Betroffenen der staatlichen Repression aus unterschiedlichen Jahrzehnten die politischen und sozialen Hintergründe, als auch die persönlichen und gesellschaftlichen Folgen diskutiert.

Silvia Gingold, ehemalige Lehrerin und Betroffene des Berufsverbots, schilderte die Jahrzehnte lange Bespitzelung und der Repressionen im beruflichen und persönlichen Bereich. Die Tatsache, dass ihr Vater, Peter Gingold in Frankreich im Widerstand gegen die Nazibesatzung beteiligt war, führte sogar dazu, dass der Familie viele Jahre die Einbürgerung verweigert wurde. Aktuell hat sie Klage vor dem Verwaltungsgericht in Wiesbaden erhoben: Sie fordert die Löschung der über Sie gesammelten "Informationen" sowie die Einstellung der Beobachtung durch den sog. Verfassungsschutz. Sie betonte die überragende Bedeutung der internationalen Solidarität für die vom Berufsverbot Betroffenen.

Kerem Schamberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der LMU München informierte darüber, wie ein Berufsverbot gegen ihn durch eine Solidaritätskoampagne und öffentlichen Druck abgewendet werden konnte. In seinem Beitrag wies Kerem darauf hin, dass der Kampf gegen sein Berufsverbot vor allem durch eine starkes Medienresonanz und eine internationale Solidarität erfolgreich sein konnte.

In der Diskussion wurde u.a. darauf hingewiesen, dass mit dem sog. Integrationsgesetz in Bayern die antidemokratische Politik fortgesetzt werde, die mit den Berufsverboten bis heute wirksam ist.

Die nächsten Veranstaltungen zu diesem Thema:

  • 29.6. 2017 um 19:00h im Münchner DGB-Haus der Dokumentarfilm "Gesinnung im Visier - der Radikalenerlass 1972"
  • Ausstellung: Vergessene Geschichte Berufsverbote
    7. bis 20. Juni immer 8:ooh bis 21:ooh im Gewerkschaftshaus München Schwanthalerstr. 64: 

txt: Walter Listl

 

Pro-Asyl Familiennachzug

" .. Wir fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags dazu auf, die erzwungene Trennung von Flüchtlingsfamilien zu beenden. .."

Zur Petition »Familien gehören zusammen!«


Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Die EU hat für weitere fünf Jahre die Zulassung von Glyphosat verlängert. Der deutsche Agrarminister Christian Schmidt (CSU) gab mit seiner Zustimmung den Ausschlag.(siehe Der Monsanto-Mann)

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

04.12.2017: marxistische linke Emsland brachte mit Initiative "Lingener Bürger für die Einführung eines Sozialpasses“ und der Vorbereitung eines Bürgerbegehrens den Stein ins Rollen ++ im Oktober stimmte der Stadtrat dem Vorschlag der Initiative zu ++ ab 1. Januar 2018 gibt es mit dem "Lingenpass" auch in Lingen (Emsland) einen Sozialpass ++  Christian Weinstock (marxistische linke): "Der Ausbau von Demokratie ist eng verbunden mit einer Kommunalisierung der Politik ..., dass sich Menschen selbstverwaltend und aus freiwilligem Entschluss in kommunalen Initiativen zusammenschließen, um gemeinsame Ziele zu formulieren und nach Wegen suchen diese auch zu erreichen."

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Interview mit Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrats, über die Frage, wie es möglich ist, gleichzeitig mit den USA zusammenzuarbeiten und dabei die Ideale des Sozialismus zu vertreten.

05.12.2107: Kobané wurde Ende 2014 beinahe vom sogenannten Islamischen Staat eingenommen, konnte jedoch durch die Entschlossenheit tausender junger Kurdinnen und Kurden verteidigt und gehalten werden. Der Sieg in Kobané im Januar 2015 war die erste schwere Niederlage des sogenannten Islamischen Staat und markiert einen Wendepunkt des Kriegs in Syrien. Mit Kobané war die kurdische Befreiungsbewegung in der deutschen Linken plötzlich »in«. Mittlerweile dominieren Romantisierung einerseits, Verunglimpfung als imperialistischer Trojaner andererseits. Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrates, über die Situation...

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200