Tagebuch aus Athen
Tools
PDF

alt14.07.2013: Am gestrigen Samstag wurde nach heftiger Debatte das Politische Dokument und das Statut beschlossen. 3.427 Delegierte beteiligten sich an den Abstimmungen, die nach teils turbulenten Diskussionen in einer angespannten Atmosphäre erfolgten.

In die Debatte um das Politische Dokument und das Statut hatte auch Alexis Tsipras mit einem längeren Beitrag eingegriffen. Er appellierte an die Delegierten, sich der Verantwortung bewusst zu sein und alte Methoden zu überwinden. Unter Bezugnahme auf die dramatische Lage der Bevölkerung und die humanitäre Katastrophe im Lande rief er zum Widerstand auf, "bevor Griechenland total und unumkehrbar zerstört ist". SYRIZA sei, gemeinsam mit der Mehrheit der Bevölkerung und den Bewegungen, in der Lage "ein Griechenland der Demokratie und der sozialen Gerechtigkeit aufzubauen". SYRIZA habe ein Programm, mit dem die Ökonomie wieder in Gang komme und das an dem ansetze was die Menschen brauchen. "Das ist eine Einladung an Alle", betonte er in Richtung aller linken und demokratischen Kräfte.

In der Diskussion kam dann die Frage nach dem Euro-Austritt ebenso auf den Tisch wie die Frage, ob eine Linksregierung nur mit der KKE - die allerdings bisher immer strikt erklärt hat, für eine Linksregierung nicht zur Verfügung zu stehen - und Antarsya gebildet werden soll, oder wie es im Entwurf stand, mit allen Kräften, die für die Beendigung der Austeritätspolitik und die Aufkündigung der Memoranden (Vereinbarungen zwischen Troika und griechischer Regierung) eintreten. Mit deutlichen Mehrheiten wurden die Änderungsanträge abgelehnt; das Politische Dokument am Schluss mit überwältigender Mehrheit beschlossen.

Beim Statut ging es im Wesentlichen um drei Fragen: Lösen sich die altGründungsparteien auf? Werden die Mitglieder des Zentralkomitees in einer Persönlichkeitswahl auf einer gemeinsamen Liste gewählt oder über Listenwahlen? Können die einzelnen Parteien ZK-Mitglieder benennen, die nicht vom Kongress gewählt werden? Wird der Vorsitzende vom Kongress oder vom Zentralkomitee gewählt.

Bereits bei der ersten Frage brachen die alten Gräben auf. Synaspismos, die weitaus größte Partei, hatte sich bereits am Dienstag vor Beginn des SYRIZA-Kongresses aufgelöst. Jetzt erklärten einige Parteien, dass sie sich nicht auflösen werden. Der Kongress schien blockiert.

Die Kompromisslösung umfasst drei Varianten: a) Parteien die sich auflösen wollen, lösen sich auf; b) Parteien bleiben innerhalb SYRIZA als Organisation erhalten, geben aber ihren öffentlichen Parteistatus auf; c) Parteien lösen sich auf und wandeln sich in eine Strömung innerhalb SYRIZA um. Und schließlich: Wenn für eine Partei keine der drei Möglichkeiten in Frage kommt, dann wird darüber weiter diskutiert. Viele Delegierte, insbesondere aus Parteien die sich bereits aufgelöst haben und Delegierte, die sich keiner der Gründungsparteien zuordnen, waren mit diesem 'Kompromiss' sehr unzufrieden. Die Lösung des Problems werde nur in die Zukunft verschoben.

Die Situation eskalierte weiter bei der Wahlfrage. Der Hintergrund ist die Sorge kleinerer Parteien, bei einer Persönlichkeitswahl nicht mehr entsprechend vertreten zu sein, weil die Mehrheit alle Anderen majorisieren und  ihre KandidatInnen durchdrücken könnte. Alexis Tsipras hatte sich ohne Wenn und Aber für die Persönlichkeitswahl auf einer gemeinsamen Liste ausgesprochen; allerdings mit einem Wahlsystem das eine Majorisierung durch die Mehrheit verhindert. "Ein Mitglied, eine Stimme", sagte er. Und: "Niemand wird für altjemand Anderen entscheiden." Aber auch: "Alle Komponenten werden - ohne irgendjemanden auszuschließen - vertreten sein." 80 Prozent der Delegierten folgten diesem Vorschlag.

Ausreichend für ein Signal an die Öffentlichkeit, dass SYRIZA nun eine einheitliche Partei ist; ein Aspekt mit dem das Vertrauen der Bevölkerung in die Regierungsfähigkeit gestärkt werden soll. Zu wenig, um den Kongress aus der Sackgasse zu führen, in die er sich manöveriert hatte. Tsipras musste noch einmal das volle Gewicht seiner Autorität in die Waagschale werfen, um mit einem Kompromiss die Blockade aufzubrechen: Persönlichkeits- und Listenwahl werden irgendwie möglichst auf einer Liste kombiniert und durch die Begrenzung der Stimmenzahl wird verhindert, dass die Mehrheit die Minderheit aus dem ZK fernhalten könnte. Kapiert hat das System keiner so recht, meinten Delegierte und hofften, dass sie das Wahlverfahren bis Sonntag besser durchschauen. Denn der ganze Sonntag ist für die Wahl des 200-köpfigen Zentralkomitees und des Vorsitzenden vorgesehen.

Damit endet der Bericht aus Athen. - Im Laufe der nächsten Woche werden in dieser Rubrik die Reden von Alexis Tsipras und Auszüge aus dem Politischen Dokument veröffentlicht. Leider nur in englischer Sprache. Aber vielleicht findet sich ja jemand, der die interessantesten Auszüge ins Deutsche übersetzen will.

Leo Mayer

siehe auch:

SYRIZA: Ein Programm für 100 Stunden und für 10 Jahre

SYRIZA: Delegierte debattieren

1. Kongress von SYRIZA-USF in Athen

Logo Demo 2018 01 20

Weltweites Höfesterben stoppen +++ Für gesundes, gentechnikfreies Essen für alle +++ Für Bauernrechte überall +++ Für eine Zukunft auf dem Land und in der Stadt +++ Für ein solidarisches Europa – Geflüchtete willkommen +++ Für artgerechte Tierhaltung und weniger Fleischkonsum +++ Für Ernährungssouveränität und gerechten Welthandel +++ Für eine bienenfreundliche Landwirtschaft, die Umwelt und Klima schützt +++ Für eine sozialgerechte, bäuerliche und ökologische EU-Agrarreform +++ Für viele junge Menschen in der Landwirtschaft +++ Gegen die Vertreibung von Bäuerinnen und Bauern auf der ganzen Welt!

https://www.wir-haben-es-satt.de/


Der Kommentar

Arbeitszeitgesetz - Noch nicht unternehmensfreundlich genug?

Arbeitszeitgesetz - Noch nicht unternehmensfreundlich genug?

Kampf der Unternehmen gegen das Arbeitszeitgesetz  
von Marcus Schwarzbach 

19.01.2018: In der "Finalen Fassung" der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD heißt es, dass im "Zeitalter der Digitalisierung" die "Arbeit auf Abruf zunimmt". Die Möchtegern-Koalitionäre verpflichten sich "einen Rahmen (zu) schaffen, in dem Unternehmen, Beschäftigte und die Tarifpartner den vielfältigen ...

weiterlesen

Im Interview

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

06.01.2018: Interview mit Mohammad Omidvar, Mitglied des Politbüros und Sprecher des Zentralkomitees der kommunistischen Tudeh-Partei des Iran.

Frage: Wo liegen die Auslöser und die tieferen Gründe für die gegenwärtigen Proteste im Iran?

Mohammad Omidvar: Die Proteste der Bevölkerung des Irans haben ihre Wurzel in der tiefen sozialen und wirtschaftlichen Krise des Iran. Die neoliberale Politik des irani...

weiterlesen

marxistische linke

"Ich will dort kämpfen, wo das Leben ist ...."

Edith (87) und Stine (26) von der marxistischen linken im Gespräch

23.12.2017: "Ich bin 1947 mit 16 Jahren in die KPD und FDJ eingetreten. Seit der Zeit bin ich ununterbrochen Mitglied der KPD und ab 1968 dann der DKP gewesen. Jetzt bin ich Mitglied der marxistischen linken ", sagt die 87jährige Edith Schmitt im Gespräch ++ Stine, 26 Jahre alt, kam zur marxistischen linken , weil diese ein Ort ist, "in d...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier