Der Kommentar
Tools
PDF

Migration LA Karawane 10Kommentar von Jaime Flores, Honduras

Die Karawane der Migrant*innen ist nur die erste öffentliche und massive Manifestation der humanitären Krise, in der die Mehrheit der Bevölkerung lebt; abgestritten von der Regierung, von der Oligarchie, Botschaften, Organisationen der Zivilgesellschaft und anderen Institutionen, die mit der Diktatur kooperieren.

Ursache dieser humanitären Krise ist das mit Blut und Feuer aufgezwungene neoliberale Wirtschaftsmodell, das nur Armut und Gewalt in die Gemeinschaften bringt. Ohne Chancen und bedroht von kriminellen Gruppen bleibt keine andere Wahl als der gefährliche und unsichere Weg der Migration. Sie sterben lieber auf der Straße als in ihren Stadtteilen.

Die Hölle, zu der Honduras geworden ist, hat mehrere Verantwortliche. An erster Stelle steht der Imperialismus, der über seine Botschaften die politische Instabilität im Land durch die direkte Unterstützung für den Diktator fördert.

Ein anderer Verantwortlicher ist der Diktator, der neben der in wirtschaftlicher, politischer und sozialer Hinsicht herrschenden Unsicherheit die neoliberale Politik vertieft und auf die Spitze getrieben hat, indem er ganze Gemeinschaften ihrer Ressourcen beraubt hat, um sie an transnationale Unternehmen, hauptsächlich nordamerikanische und kanadische, zu übergeben.

Auch die korrupte, brutale, unfähige und raffgierige Oligarchie ist für diese humanitäre Krise verantwortlich. Sie hat sich daran gewöhnt, vom nationalen Reichtum zu leben, indem sie den Staat mit Hilfe der Armee, ihrer Marionettenabgeordneten und des Marionettenpräsidenten zu ihrem Eigentum gemacht hat - der die Entscheidungen nicht für die Menschen, sondern für ihre unersättlichen Interessen trifft.

Es gibt einen weiteren wichtigen Akteur in dieser Krise, die Nationalarmee, ein treuer Diener der imperialen Interessen und der Oligarchie, die nur dazu dient, einen großen Teil des Staatshaushalts zu verbrauchen und die anstatt einer Armee und eines Garanten der Verteidigung der nationalen Souveränität eine Besatzungsarmee ist - bereit, diejenigen zu ermorden, zu foltern und zu töten, die sich dem Diktator, dem Imperium und der Oligarchie widersetzen.

Unglücklicherweise besteht diese Karawane aus den Elenden, den Verlassenen dieser Erde, den Parias: "diejenigen, die Cherubim für das Gefängnis und Seraphim für das Bordell vorsehen", wie der mexikanische Dichter Salvador Díaz Mirón in seinem Gedicht »Los Parias« sagte.

Diese Elenden und Verlassenen laufen nicht weg aus der Heimat. Sie lieben sie, sie verehren sie und tragen sie, die zu einem Schmerz auf ihren Schultern geworden sind. Sie fliehen vor den Henkern und Schlächtern, die uns regieren, und vor den Anderen, die verantwortlich sind für diese humanitäre Krise.
Diejenigen, die fliehen, lieben dieses Land mehr als die, die bleiben.

Quelle: Criterio.hn
Übersetzung: ThA


zum Thema

 

 

Der Kommentar

G20 in Buenos Aires: Trump setzt sich durch

G20 in Buenos Aires: Trump setzt sich durch

Kommentar von Conrad Schuhler         

03.12.2018: Bloomberg, der Nachrichtendienst der Wall Street, zitierte als Fazit des G20-Gipfels einen Teilnehmer der US-Delegation: "Es war besser als nicht...

weiterlesen

Im Interview

Brasilien: Wie ein rechtsextremer Kandidat die Wahlen gewann

Brasilien: Wie ein rechtsextremer Kandidat die Wahlen gewann

02.11.2018: Jair Bolsonaro gewann die Präsidentschaftswahlen. Der Sieg des Ex-Militärs, der offen die frühere Militärdiktatur sowie Folter befürwortet, stellt eine Zäsur für die brasilianische Demokratie dar. Über die un...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Den Aufbruch wagen

Den Aufbruch wagen

von Leo Mayer

14.10.2018: Knapp eine Viertelmillion Menschen demonstrierten für die Unteilbarkeit von sozialen und Menschenrechten, nicht irgendwo virtuell im Netz auf einer Homepage mit einem Klick, sondern ganz real auf...

weiterlesen

Videos

Nadja Charaby von der UN-Klimakonferenz in Katowice

Nadja Charaby von der UN-Klimakonferenz in Katowice

Nadja Charaby, Referentin für Klimagerechtigkeit bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung, in einem Interview von der UN-Klimakonferenz in Katowice

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier