Der Kommentar
Tools
PDF

Diego-Fusaro04.01.2017: Paris, Berlin, Istanbul, Bagdad, Erbil, Sousse, Hub, Peshawar, Kabul, Kundus, Brüssel, …
Nach dem Terroranschlag in Berlin erklärt der italienische Philosoph Diego Fusaro auf seinem Blog bei IlFattoQuotidiano in fünf Punkten die Funktion des Terrorismus: Der Terrorismus fragmentiert den Klassenkonflikt und legitimiert den Terror des Imperialismus.

Wieder einmal Terror. Immer wieder, in stets gleichbleibender Weise. Fast so, als ob es sich um ein bereits geschriebenes Drehbuch handele, ein schreckliches Drehbuch, das in regelmäßigen Abständen inszeniert werden soll. Diesmal war Berlin an der Reihe. Erlauben Sie mir einige sehr allgemeine Bemerkungen zum Terrorismus und seiner Funktion im historischen Rahmen nach dem Jahr 1989.

  1. Die Angriffe werden immer nur auf die subalternen, prekarisierten, unterbezahlten und überausgebeuteten Massen ausgeübt. Seltsamerweise lassen die Terroristen ihren rasenden Zorn nie an den wirklichen Orten der westlichen Macht aus: Banken, Finanzzentren usw.. Niemals werden die Herren der Globalisierung auch nur gestreift.
    Die Terroristen haben angeblich den Krieg erklärt und dann greifen sie nur die geknechteten Massen an, und erweisen damit - rein zufällig - der globalisierten Finanzelite einen guten Dienst: die zusieht, wie ihr Klassenfeind (die prekarisierten und verarmten Massen) durch eine dritte Seite buchstäblich bombardiert und verbrannt wird.
  2.  Der Terrorismus erzeugt eine grandiose Blickverschiebung, weg vom Hauptwiderspruch, dem Zusammenhang der Klassenmacht des Finanzkapitalismus. Alle Medien machen uns glauben, dass unser Feind der Islam sei und nicht der tägliche Terrorismus des Finanzkapitalismus (imperialistische Kriege, Arbeitskatastrophen, Selbstmorde von Kleinunternehmern, in den Ruin getriebene Völker).
  3.  Sie wollen uns jetzt glauben machen, dass der Feind des jungen christlichen Arbeitslosen der junge islamische Arbeitslose sei - und nicht diejenigen, die die Arbeitsplätze ins Ausland verlagern, nicht der Finanzmagnat, nicht die an keinen Staat gebundenen Herrscher der Globalisierung, die die Welt in der Ungleichheit des freien Marktes gleichmachen. Auf diese Weise bleibt der Konflikt zwischen Beherrschten und Herrschern wieder einmal an der Basis fragmentiert. Es handelt sich um einen weiteren Krieg unter den Armen, von dem nur diejenigen profitieren, die nicht arm sind. Der Terrorismus fragmentiert den Klassenkonflikt und lässt die Beherrschten sich gegenseitig bekämpfen (Muslime gegen Christen, Morgenländer gegen Abendländer).
  4.  Der Terrorismus erlaubt die Aktivierung eines Sicherheitsparadigmas, das wiederum nur den globalisierten Herrschern der Finanzmacht nützt. Es wird das amerikanische Modell "Patriot Act" aktiviert: Zur Gewährleistung von Sicherheit wird Freiheit eingeschränkt. Weniger Freiheit des Protestes, weniger Freiheit der Organisation, mehr Kontrollen, mehr Inspektionen, mehr Einschränkungen. Die verängstigten Massen akzeptieren, was sie unter normalen Umständen niemals akzeptieren würden: den Verlust der Freiheit im Namen der Sicherheit.
  5. Es wird – und bereiten wir uns darauf vor - der Boden für neue Kriege bereitet: terroristische und kriminelle Kriege gegen die Verbrechen des Terrorismus. Wie es in Afghanistan geschah (2001) und jetzt in Syrien. Mit dem Terrorismus wird der westliche Imperialismus, der humanitäre Interventionismus, ethische Bombardierungen, gerechte Kriege und tausend andere Praktiken à la Orwell legitimiert – alles würde, mit seinem wirklichen Namen genannt, selbst unter die Kategorie Terrorismus fallen. Der dem kapitalistischen Regime wesensgleiche westliche Imperialismus wird legitimiert und von den untergeordneten und verängstigten Massen akzeptiert.

Im Gegensatz zu Pasolini kenne ich nicht die Namen. Ich glaube allerdings zu wissen, was Terrorismus wirklich ist. Er ist die höchste Phase des Kapitalismus. Es ist der Höhepunkt eines Kapitalismus, dessen Hegemonie in der Krise ist (um es mit Gramsci zu sagen) und wo alles unternommen wird (buchstäblich: alles), um den Konsens zu fördern, um die Massen gleichzuschalten, um Dissens zu zerstreuen, um das Bewusstsein zu synchronisieren, um sicherzustellen, dass die Liebe und der Hass der Massen in geeigneter Dosis dorthin gelenkt werden, wohin die Herren der Globalisierung entschieden haben, dass sie dorthin gelenkt werden.


Diego Fusaro, 1983 in Turin geboren, lehrt Philosophiegeschichte an der Universität Mailand.
Er bloggt auf IlFattoQuotidiano.it
Quelle: http://www.ilfattoquotidiano.it/2016/12/20/attentato-berlino-vi-spiego-cose-davvero-il-terrorismo-in-5-punti/3272289/foto: facebook Diego Fusaro

Logo Demo 2018 01 20

Weltweites Höfesterben stoppen +++ Für gesundes, gentechnikfreies Essen für alle +++ Für Bauernrechte überall +++ Für eine Zukunft auf dem Land und in der Stadt +++ Für ein solidarisches Europa – Geflüchtete willkommen +++ Für artgerechte Tierhaltung und weniger Fleischkonsum +++ Für Ernährungssouveränität und gerechten Welthandel +++ Für eine bienenfreundliche Landwirtschaft, die Umwelt und Klima schützt +++ Für eine sozialgerechte, bäuerliche und ökologische EU-Agrarreform +++ Für viele junge Menschen in der Landwirtschaft +++ Gegen die Vertreibung von Bäuerinnen und Bauern auf der ganzen Welt!

https://www.wir-haben-es-satt.de/


Der Kommentar

Arbeitszeitgesetz - Noch nicht unternehmensfreundlich genug?

Arbeitszeitgesetz - Noch nicht unternehmensfreundlich genug?

Kampf der Unternehmen gegen das Arbeitszeitgesetz  
von Marcus Schwarzbach 

19.01.2018: In der "Finalen Fassung" der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD heißt es, dass im "Zeitalter der Digitalisierung" die "Arbeit auf Abruf zunimmt". Die Möchtegern-Koalitionäre verpflichten sich "einen Rahmen (zu) schaffen, in dem Unternehmen, Beschäftigte und die Tarifpartner den vielfältigen ...

weiterlesen

Im Interview

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

06.01.2018: Interview mit Mohammad Omidvar, Mitglied des Politbüros und Sprecher des Zentralkomitees der kommunistischen Tudeh-Partei des Iran.

Frage: Wo liegen die Auslöser und die tieferen Gründe für die gegenwärtigen Proteste im Iran?

Mohammad Omidvar: Die Proteste der Bevölkerung des Irans haben ihre Wurzel in der tiefen sozialen und wirtschaftlichen Krise des Iran. Die neoliberale Politik des irani...

weiterlesen

marxistische linke

"Ich will dort kämpfen, wo das Leben ist ...."

Edith (87) und Stine (26) von der marxistischen linken im Gespräch

23.12.2017: "Ich bin 1947 mit 16 Jahren in die KPD und FDJ eingetreten. Seit der Zeit bin ich ununterbrochen Mitglied der KPD und ab 1968 dann der DKP gewesen. Jetzt bin ich Mitglied der marxistischen linken ", sagt die 87jährige Edith Schmitt im Gespräch ++ Stine, 26 Jahre alt, kam zur marxistischen linken , weil diese ein Ort ist, "in d...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier