Im Interview
Tools
PDF

Meyssan.Thierry 09-2013 Voltairenet.org04.09.2013: In einem Exklusivinterview vom 27. August auf 'Stimme Russlands' erläuterte Thierry Meyssan, Gründer des Voltaire-Netzwerks, warum seiner Ansicht nach den Behauptungen und der aggressiven Rethorik der westlichen Alliierten über den syrischen Konflikt kein Feldzug folgen wird. Betrachtet man die parlamentarische Niederlage der britischen Regierung Cameron Ende letzter Woche in dieser Angelegenheit, den breiten internationalen Gegenwind gegen die US-Kriegstreiber und die Stimmung in breiten Schichten der imperialistischen Hauptmächte, sowie die Risiken einer direkten US-Aggression, so scheint diese Einschätzung nicht unrealistisch. Nachstehend das Interview:

Stimme Russlands: Falls die Vereinigten Staaten eine militärische Intervention in Syrien beschließen, könnte Frankreich sie unterstützen? Warum?

Thierry Meyssan: In Frankreich gibt es eine starke Tendenz den Vereinigten Staaten zu folgen. Wenn die Vereinigten Staaten in den Krieg einträten, wären Frankreich, das Vereinigte Königreich und alle ihre Verbündeten sicherlich bereit, daran teilzunehmen.

Übrigens beteiligte sich Frankreich am Anfang durch die Entsendung von bewaffneten Männern und Militärberatern an die Opposition sehr aktiv am Konflikt. Aber dann zog es sich zurück, weil es bemerkte, dass es keinen wirklichen Angriffspunkt auf dem Boden hatte und weil dann die Intervention in Mali begann.

Jedenfalls haben Frankreich, sowie Großbritannien, keine staatlichen Interessen, an diesem Konflikt teilzunehmen.

Stimme Russlands: Ist die Situation in Syrien, so wie Sie sie sehen, derart, dass eine bewaffnete Intervention bald anfangen könnte?

Thierry Meyssan: Alle Medien in den Vereinigten Staaten sagen, dass ein Angriff stattfinden wird. 'The Times' in Großbritannien sagt, dass es bereits entschieden sei: ein Angriff wird stattfinden. Bis jetzt ist es aber viel mehr eine Rhetorik, und ich glaube nicht, dass das wirkliche Ziel ein Krieg in Syrien ist. Man kann sich Raketenschüsse auf leere Kasernen vorstellen, rein symbolische Dinge, um die Fähigkeit zu demonstrieren, Syrien treffen zu können, aber ohne wirklich einzugreifen.

Stimme Russlands: Was ist denn dann der wahre Zweck dieser Erklärungen seitens der westlichen Länder?

Thierry Meyssan: Ich denke, dass das eigentliche Ziel ist, die Reaktionen der Russischen Föderation und des Irans zu testen. Für Russland ist das ganz klar. Es wird sich nicht in einen neuen Krieg stürzen, aber es wird das syrische Regime unterstützen, militärisch und durch Geheimdienste.

Was den Iran betrifft, wird er versuchen, seine Verbündeten in der Region zu mobilisieren, um den Konflikt zu erweitern. Wir haben bereits die Hisbollah oder die Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) zu diesem Thema gehört. Sie erklärten, dass es im Falle eines echten Angriffs auf Syrien vom Westen einen regionalen Krieg geben würde. Und dieser Krieg könnte besonders Israel treffen.

Stimme Russlands: Diese Situation wäre dann aber nicht sehr günstig für die Vereinigten Staaten?

Thierry Meyssan: Ja, es wäre ein sehr ernster strategischer Fehler für die amerikanische Regierung, den Konflikt auf eine zu große Fläche auszuweiten, im Vergleich zu der, die sie kontrollieren können.

Stimme Russlands: Kurzfristig gesehen, wie wird die Entwicklung der Lage in Syrien Ihrer Meinung nach sein?

Thierry Meyssan: Ich denke, dass die Vereinigten Staaten sich ein paar Tage Zeit nehmen werden, bevor sie ihre Position klären. Die Zeit, die die UNO-Beobachter brauchen, um ihren Bericht zu vollenden. Diese Beobachter scheinen mir ehrlich zu sein, sie werden nicht erfinden, dass die Syrische Armee mit Kampfgas vorgegangen ist.

Sie müssen zunächst überprüfen, ob es in der Tat Einsatz von Giftgas gab. Weil die von der Opposition verbreiteten Bilder es nicht beweisen. Aber selbst wenn sie finden, dass die Verwendung dieser Gase stattgefunden hat, könnten die Beobachter schließen, dass diese Gase weder von der Regierungsarmee noch von der 'Freien Syrischen Armee' benutzt wurden. Diese Gase könnten von Dritten benutzt worden sein: den Terroristen, die alle verurteilen. Diese Schlussfolgerung könnte die Spannung über das syrische Problem lindern.

Stimme Russlands: Was wäre Ihrer Meinung nach der beste Weg, um diese Krise zu lösen?

Thierry Meyssan: Die syrische Krise wird ab dem Moment enden, wenn die ausländischen Kämpfer aufhören, in das Land zu kommen. Es gibt einen kontinuierlichen Strom von Dschihadisten-Kämpfern, die nach Syrien kommen. Es ist ein riesiger, sehr gut organisierter Strom, vor allem aus muslimischen Ländern, aber nicht nur. Allein um Damaskus herum sind sie schon fast 25.000.

Ich denke, dass die europäischen Länder beeinflusst werden könnten, ihren Standpunkt zu ändern, indem sie ihr Ziel verändern. Viel ernstere Ereignisse passieren derzeit in Ägypten.

Quelle: voltairenet.org

Logo Demo 2018 01 20

Weltweites Höfesterben stoppen +++ Für gesundes, gentechnikfreies Essen für alle +++ Für Bauernrechte überall +++ Für eine Zukunft auf dem Land und in der Stadt +++ Für ein solidarisches Europa – Geflüchtete willkommen +++ Für artgerechte Tierhaltung und weniger Fleischkonsum +++ Für Ernährungssouveränität und gerechten Welthandel +++ Für eine bienenfreundliche Landwirtschaft, die Umwelt und Klima schützt +++ Für eine sozialgerechte, bäuerliche und ökologische EU-Agrarreform +++ Für viele junge Menschen in der Landwirtschaft +++ Gegen die Vertreibung von Bäuerinnen und Bauern auf der ganzen Welt!

https://www.wir-haben-es-satt.de/


Der Kommentar

Arbeitszeitgesetz - Noch nicht unternehmensfreundlich genug?

Arbeitszeitgesetz - Noch nicht unternehmensfreundlich genug?

Kampf der Unternehmen gegen das Arbeitszeitgesetz  
von Marcus Schwarzbach 

19.01.2018: In der "Finalen Fassung" der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD heißt es, dass im "Zeitalter der Digitalisierung" die "Arbeit auf Abruf zunimmt". Die Möchtegern-Koalitionäre verpflichten sich "einen Rahmen (zu) schaffen, in dem Unternehmen, Beschäftigte und die Tarifpartner den vielfältigen ...

weiterlesen

Im Interview

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

06.01.2018: Interview mit Mohammad Omidvar, Mitglied des Politbüros und Sprecher des Zentralkomitees der kommunistischen Tudeh-Partei des Iran.

Frage: Wo liegen die Auslöser und die tieferen Gründe für die gegenwärtigen Proteste im Iran?

Mohammad Omidvar: Die Proteste der Bevölkerung des Irans haben ihre Wurzel in der tiefen sozialen und wirtschaftlichen Krise des Iran. Die neoliberale Politik des irani...

weiterlesen

marxistische linke

"Ich will dort kämpfen, wo das Leben ist ...."

Edith (87) und Stine (26) von der marxistischen linken im Gespräch

23.12.2017: "Ich bin 1947 mit 16 Jahren in die KPD und FDJ eingetreten. Seit der Zeit bin ich ununterbrochen Mitglied der KPD und ab 1968 dann der DKP gewesen. Jetzt bin ich Mitglied der marxistischen linken ", sagt die 87jährige Edith Schmitt im Gespräch ++ Stine, 26 Jahre alt, kam zur marxistischen linken , weil diese ein Ort ist, "in d...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier