Kapital & Arbeit
Tools
PDF

real tarifflucht 121215 gobrecht29.12.2015: Die Nerven der Real-Geschäftsführung scheinen blank zu liegen. Wie sonst lässt sich erklären, dass ihr hessischer Regionalmanager Günther Bartz einen „Zwergenaufstand“ veranstaltete, als etwa 150 Streikende aus den Filialen Darmstadt, Dreieich, Eschborn, Groß-Gerau, Wiesbaden-Äppelallee und Wiesbaden-Mainzerstraße am umsatzträchtigen Adventssamstag, dem 12. Dezember 2015, vor dem Real-Markt in Dreieich gegen die Tarifflucht und für die Rückkehr in die Tarifbindung demonstrierten? Nicht nur, dass er bereits frühmorgens die Streikenden der Filiale Dreieich mit massivem Druck und verbalen Angriffen vom Ausstand abzuhalten versuchte. Als dies offensichtlich nicht zum gewünschten Ergebnis führte, fotografierte er die Unterstützer/innen des Streiks.

Zur Kundgebung der Gewerkschaft ver.di um 10.30 Uhr vor dem Markt Dreieich ließ Günther Bartz durch Einspannen des Center-Managements gut ein Dutzend Security-Kräfte als kleinliche „Drohgebärde“ sich vor dem Gebäude aufstellen. Da sich die Real-Streikenden dadurch nicht einschüchtern ließen, wurde eilends die Polizei herbeizitiert. Diese hatte Mühe, die Verantwortlichen für das „Theater“ der Real-Geschäftsführung über die demokratischen Rechte der streikenden Beschäftigten – einschließlich zu einer Kundgebung auf dem Gelände des Marktes – aufzuklären.

Erfolglos blieb auch die Beschwerde des Center-Managements, eine Reporterin des Hessischen Rundfunks habe sich „ohne Drehgenehmigung“ erdreistet, die Versammlung der Streikenden mit einer Kamera und dabei auch das Real-Markt-Gebäude aufzunehmen. Von den „Zwergenaufständlern“ vorgeschickt, forderte die Security, die Filmaufnahmen müssten augenblicklich gelöscht werden. Auch hier sorgte die Polizei für das richtige Verständnis von Demokratie und Pressefreiheit: die HR-Reporterin dürfe das muntere Treiben selbstverständlich ungehindert filmen.

Die Streikenden blieben angesichts der künstlichen Aufregung völlig „entspannt“. Sie hatten vielfach seit Tagen ihre aufgeregte Geschäftsleitung ertragen müssen, die immer wieder versuchte, die Beschäftigten vom Streiken abzuhalten. Derartiges ist bei Real wohl so normal wie der tarifwidrige Einsatz von Leiharbeitern als Streikbrecher.

Text/Foto: Horst Gobrecht
Quelle: Handeln - Informationen von ver.di Südhessen für Betriebsräte und Beschäftigte , Nr. 86 , 28. Dezember 2015

siehe auch:
Die Trumpfkarte der Falschspieler - Real strebt Haustarifvertrag an

 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden

Der Kommentar

Umkämpfte Halbzeitwahlen in den USA – hat Trump Grund zum Zittern?

Umkämpfte Halbzeitwahlen in den USA – hat Trump Grund zum Zittern?

ein Kommentar von Conrad Schuhler

Am 06.11.2018 steigen in den USA die Halbzeitwahlen. 35 der 100 Senatssitze stehen zur Wahl und alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus. Eine Mehrheit im Kongress – Senat und Haus – könnte dem Präsidenten jede weitere Gesetzesveränderung in seinem Sinn verwehren.

weiterlesen

Im Interview

"Die Migranten sind die Flüchtlinge eines Wirtschaftskrieges"

Interview mit Aminata Dramane Traoré

 24.09.2018: Zur Eröffnung des EU-Gipfels am Donnerstag (20.9.) in Salzburg teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk zufrieden mit, dass die Zahl der Flüchtlinge sinke. Er meinte die Zahl, die lebend die EU erreicht, denn die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Hunger oder Elend müssen, steigt kontinuierlich an. Sie werden als "Wirtschaftsflüchtlinge" diffamiert, ...

weiterlesen

marxistische linke

Den Aufbruch wagen

Den Aufbruch wagen

14.10.2018: Knapp eine Viertelmillion Menschen demonstrierten für die Unteilbarkeit von sozialen und Menschenrechten, nicht irgendwo virtuell im Netz auf einer Homepage mit einem Klick, sondern ganz real auf den Straßen Berlins.

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier