Kapital & Arbeit
Tools
PDF

10.11.2010: Die Beschäftigten der Postbank-Filialvertrieb AG aus ganz Oberbayern kamen am Dienstag, den 09. November 2010, nach München zu einer Betriebsversammlung. Vorher versammelten sie sich zu einer Kundgebung am Sendlinger Tor, um gegen die unsoziale Politik der schwarz-gelben Bundesregierung zu protestieren. Dazu hatten sie den ver.di-Vorsitzenden Frank Bsirske eingeladen. Zahlreiche Kundgebungsteilnehmer hatten „Sparpakete“ mit dem Vermerk „return to sender“ vorbereitet. Die gesammelten „Sparpakete“ wurden anschließend an die Bundesregierung geschickt.

Frank Bsirske ging zu Beginn seiner Rede auf die Problematik der Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank ein. Er summierte den möglichen Arbeitsplatz-Abbau bei Postbank und Deutscher Bank auf bis zu 9000 Beschäftigte. Er betonte in diesem Zusammenhang, dass eine weitere Arbeitsverdichtung nicht zugelassen werden darf. Die Konzernbetriebsräte beider Unternehmen haben einen Arbeitskreis gebildet und einen Rechtsbeistand dazu genommen, um die Zusammenlegung, die bis 2012 abgeschlossen sein soll, zu begleiten. Verhindert werden soll u.a. die materielle Verschlechterung der KollegInnen. Es geht weiterhin um die Erhaltung der Arbeitsplätze und um die Absicherung bestehender Tarifbindungen und die Beteiligung der Betriebsräte und Vertrauensleute bei personalpolitischen Maßnahmen. Bsirske rechnet auf die Unterstützung der gut organisierten Kolleginnen und Kollegen bei der Postbank mit starken Betriebsräten und Vertrauensleuten.

Scharf kritisierte Frank Bsirske die gesellschaftspolitische Weichenstellung der schwarz-gelben Regierungs-Koalition. «Die eigentliche Zuspitzung der kommunalen Finanzkrise steht erst noch bevor. Das wird bedeuten, dass Einrichtungen dichtgemacht werden: Theater, Jugendzentren, Schwimmbäder. Das wird bedeuten, dass Gebühren auf breiter Front steigen.»

muenchen_bsirske_2010_003Alle wirtschaftspolitischen Maßnahmen bewirken eine Umverteilung von unten nach oben. «Diese Rahmenbedingungen sind nicht gottgegeben, sondern sind ein Produkt politischer Entscheidungen», betonte Bsirske. „Das kann man ändern!“

Er setzte sich mit dem Merkelschen Vorwurf auseinander, dass wir über unsere Verhältnisse gelebt haben sollen. Wer, so fragte er, sei wohl damit gemeint? Die Arbeitslosen, die gesetzlich Versicherten? Das Sparpaket der Bundesregierung treffe immer und immer wieder die gleichen: diejenigen, die sowieso jeden Euro umdrehen müssen. Bei ihnen werden Abstriche gemacht, während die Wohlhabenden ungeschoren bleiben. Dies wird deutlich bei der Erbschaftssteuer, bei der Besteuerung der sog. „Besserverdienenden“, sowie bei Unternehmensbesteuerung. In allen Bereichen ist die BRD eine Steueroase. Hinzu komme noch, dass nicht mal diese Mindeststeuern eingetrieben werden. Es fehlen 6000 Betriebsprüferstellen, obwohl bekannt ist, dass jeder Betriebsprüfer netto rund 1 Mio. jährlich einbringt. Das Ende vom Lied ist, dass der Staat wiederum bei den Banken teueres Geld leihen muss, weil er es nicht da eintreibt, wo es zu holen ist. Er skandalisierte auch die Rentenzusicherung für führende Banker, die 20.000 oder 15.000 Euro monatlich ab dem 60. Lebensjahr erhalten, während für die Beschäftigten das Rentenalter auf 67 gesteigert wurde, was faktisch eine Rentenkürzung ist.

Die Stimmung auf der Kundgebung machte deutlich, dass sich die KollegInnen dies nicht mehr alles gefallen lassen wollen.

Text und Fotos: sosch


Logo Unblock Cuba 1

Aufruf zur Solidaritätsaktion

Infos hier

siehe auch: Wirtschaftskrieg gegen Cuba

Der Kommentar

SPD-Bundesparteitag: (k)eine #Neue Zeit!?

SPD-Bundesparteitag: (k)eine #Neue Zeit!?

Kommentar von Janis Ehling   

08.12.2019: Der SPD-Parteitag stand unter dem Motto »Neue Zeit«. Eigentlich passend. Das Land befindet sich auf der Zielgeraden der schläfrigen Merkel-Ära. Das vorletzte Jahr d...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Klimaprotest gegen »Klimapaket«. Alle gemeinsam für Klimaschutz und eine sozial-ökologische Wende

Klimaprotest gegen »Klimapaket«. Alle gemeinsam für Klimaschutz und eine sozial-ökologische Wende

Falk Prahl ( marxistische linke) zum Klimastreik   

22.11.2019: Wenige Tage bevor sich die Regierungen dieser Welt in Madrid zur Weltklimakonferenz treffen, werden am Freitag, den 29. November 2019, wieder hu...

weiterlesen

Videos

In Bolivien ein Staatsstreich? Bitte übertreiben Sie nicht!

In Bolivien ein Staatsstreich? Bitte übertreiben Sie nicht!

"So ein Ärger. Ich hatte einen Mitarbeiter beauftragt, einen Bericht über das, was in Bolivien passiert, zu machen, und gerade als wir dabei waren, dieses Video zu veröffentlichen, hat sich eine Unbekannte selbst zur bol...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150