Aus den Bewegungen
Tools
PDF

Jagel blockiert23.08.2017: Seit 5.30 Uhr blockierten am Montag (21.8.) etwa 100 Sänger und Orchestermusiker der Gruppe "Lebenslaute" mit Unterstützung von Aktivisten der DFG-VK zeitweise alle elf Zufahrten zu dem Luftwaffenstützpunkt Fliegerhorst Schleswig-Jagel. Kein Fahrzeug konnte den Bundeswehrstützpunkt erreichen oder verlassen. Die aus der nahe gelegenen Kaserne und dem Umland anfahrenden SoldatInnen blieben für Stunden "ausgesperrt". Um 11 Uhr fand vor dem Haupttor das Abschlusskonzert unter dem Motto "Von Bass bis Sopran – gemeinsam gegen Rüstungswahn"statt.

 

Mit dieser öffentlichkeitswirksamen Aktion, die ein lebhaftes Echo in den Medien Schleswig-Holsteins fand, sollte "Sand in die tödliche Maschinerie der Tornado- und Drohnenaufklärung und die direkte Kriegsbeteiligung" gestreut werden, wie die Initiatoren in ihrer Presseerklärung verbreiteten.

Darin heißt es u.a.: "Fliegerhorst Jagel: Hier in Schleswig-Holstein ist das 'Taktische Luftwaffengeschwader 51 Immelmann' stationiert.

  • Von hier aus starten Tornados in den Krieg nach Syrien. Sie liefern Ziele zur Bombardierung und Zerstörung.
  • Hier werden Drohnenpilot*innen für ihren Einsatz in Afghanistan und Mali ausgebildet.
  • Hier werden Drohnenbilder ausgewertet, die in Mali aufgenommen wurden.
  • Ab 2019 soll Jagel der zentrale Stationierungsort für Bundeswehr-Kampfdrohnen werden.

Jagel wird Luftwaffen-Ausbildungszentrum für die Tornado-Kampfflugzeuge.

Wir fordern:

  • Keine Kampfdrohnen für die Bundeswehr!
  • Keine Ausbildung zum Töten in Jagel
  • Ende der Auslandseinsätze der Bundeswehr
  • Zivile Konfliktlösungen statt immer neuer Kriegseinsätze
  • Keine Abschiebungen nach Afghanistan und nirgendwohin"

"Lebenslaute" aktiv für Frieden und Menschenrechte

Seit 1986 kommen MusikerInnen und UnterstützerInnen aus ganz Deutschland einmal im Jahr zusammen und führen klassische Musik als Aktionen zivilen Ungehorsams auf. Konzertaktionen führten die Gruppe "Lebenslaute" zur US Kommandozentrale AFRICOM in Stuttgart, in den Braunkohletagebau Hambach Lebenslaute(2015), auf die Baustelle des Atommüll-Endlagers bei Gorleben (2009) oder zum Bundesinnenministerium (2012), um für die Rechte von Geflüchteten einzutreten. 

Für ihr Engagement für Frieden und Menschenrechte erhielt Lebenslaute 2014 den Aachener Friedenspreis.

Am Samstag (19.8.) hatte die Gruppe "Lebenslaute" in der Theaterschule Flensburg vor hundert begeisterten ZuhöhrerInnen ein Konzert gegeben. Chor und Orchester spannten dabei einen musikalischen Bogen von afghanischen Weisen über Maurice Ravel bis zu Tänzen von Beethoven. Den Bühnenhintergrund bildete das Bild "Guernica" von Picasso, welches die Kriegsgräuel des Einsatzes einer deutschen Fliegerstaffel im spanischen Bürgerkrieg thematisiert. Der Tenor Gerd Büntzly sang die auch heute noch aktuelle Arie aus dem Oratorium von Händel "Waffenhandwerk schafft nur Unheil". Neben nachdenklichen Liedern über verstümmelte Kriegsteilnehmer ("Johnny, I Hardly Knew Ye") oder den Verlust der Liebsten im Krieg ("Trois beaux oiseaux du paradis", Ravel) führte das selbst arrangierte Lied "Die letzte Schlacht" von Ton Steine Scherben in die Gegenwart, wo die Notwendigkeit der Beharrlichkeit im antimilitaristischen Engagement betont wurde: "Den langen Atem haben wir!"

text: gst / fotos: Lebenslaute


 

siehe auch

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden

Der Kommentar

Ein Versuch, das Desaster zu lesen

Ein Versuch, das Desaster zu lesen

18.12.2017: Sebastian Kurz hat der FPÖ, des Geschäftes wegen, alle die Identität eines Staats definierenden Ressorts -- Innen-, Außen-, Verteidigungs- und Sozialministerium -- überlassen. Man muss präzise sein: Die neue Regierung ist keine neofaschistische Regierung, aber eine Regierung unter Einschluss von Neofaschisten, und die FPÖ ist keine faschistische Partei, sondern eine von Neofaschisten g...

weiterlesen

Im Interview

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

06.01.2018: Interview mit Mohammad Omidvar, Mitglied des Politbüros und Sprecher des Zentralkomitees der kommunistischen Tudeh-Partei des Iran.

Frage: Wo liegen die Auslöser und die tieferen Gründe für die gegenwärtigen Proteste im Iran?

Mohammad Omidvar: Die Proteste der Bevölkerung des Irans haben ihre Wurzel in der tiefen sozialen und wirtschaftlichen Krise des Iran. Die neoliberale Politik des irani...

weiterlesen

marxistische linke

"Ich will dort kämpfen, wo das Leben ist ...."

Edith (87) und Stine (26) von der marxistischen linken im Gespräch

23.12.2017: "Ich bin 1947 mit 16 Jahren in die KPD und FDJ eingetreten. Seit der Zeit bin ich ununterbrochen Mitglied der KPD und ab 1968 dann der DKP gewesen. Jetzt bin ich Mitglied der marxistischen linken ", sagt die 87jährige Edith Schmitt im Gespräch ++ Stine, 26 Jahre alt, kam zur marxistischen linken , weil diese ein Ort ist, "in d...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier