Aus den Bewegungen
Tools
PDF

MUC-gegen-Berufsverbote20.05.2017: Berufsverbote sind nicht Geschichte – darauf weist das 'Bündnis gegen Gesinnungsschnüffelei' immer wieder hin ++ in Bayern "Fragebogens zur Prüfung der Verfassungstreue“ ++ Podiumsdiskussion in München mit Silvia Gingold, Kerem Schamberger und Rechtsanwalt Hans. E. Schmitt-Lermann.

 

Allein von Januar bis August 2016 wurden mehr als 530 BewerberInnen für den öffentlichen Dienst einer Gesinnungsprüfung durch das Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz unterzogen“, sagt Simon Schaupp, Sprecher des Bündnisses gegen Gesinnungsschnüffelei. Zu wie vielen Berufsverboten dies geführt hat, sei nicht bekannt.

Obwohl der "Radikalenerlass", mit dem Linke aus staatlichen Institutionen ferngehalten werden sollten, seit 1991 auch in Bayern offiziell abgeschafft ist, müssen heute noch AnwärterInnen auf Stellen im öffentlichen Dienst einen "Fragebogen zur Prüfung der Verfassungstreue“ ausfüllen und angeben, in welchen politischen Organisationen sie aktiv sind oder waren. Das "Bündnis gegen Gesinnungsschnüffelei" fordert die Abschaffung dieses bayerischen Sonderwegs und das Einstampfen dieses Fragebogens. Die Politik der Berufsverbote, in deren Tradition die "Extremismusliste" steht, richte sich gegen gesellschaftliche Alternativen zum herrschenden Wirtschafts- und Gesellschaftssystem und versuche, diese zu kriminalisieren, so das Bündnis.

Kürzlich hatte das Bündnis (dem u.a. die GEW München und Augsburg, Ver.di München FB 5, Grüne Jugend Bayern, dkp Muenchen, SJD-Die Falken München angehören) zu einem Podiumsgespräch in das Münchner Gewerkschaftshaus eingeladen.

Hans E. Schmitt-Lermann, Rechtsanwalt, der seit 1971 die meisten bayerischen Berufsverbotsfa?lle betreut hat, gab eine historische Einordnung des sogenannten Radikalenerlasses von 1972 bis zum noch heute gültigen „Fragebogen zur Verfassungstreue“ in Bayern (Rede in der Anlage).

Im Anschluss wurde mit Betroffenen der staatlichen Repression aus unterschiedlichen Jahrzehnten die politischen und sozialen Hintergründe, als auch die persönlichen und gesellschaftlichen Folgen diskutiert.

Silvia Gingold, ehemalige Lehrerin und Betroffene des Berufsverbots, schilderte die Jahrzehnte lange Bespitzelung und der Repressionen im beruflichen und persönlichen Bereich. Die Tatsache, dass ihr Vater, Peter Gingold in Frankreich im Widerstand gegen die Nazibesatzung beteiligt war, führte sogar dazu, dass der Familie viele Jahre die Einbürgerung verweigert wurde. Aktuell hat sie Klage vor dem Verwaltungsgericht in Wiesbaden erhoben: Sie fordert die Löschung der über Sie gesammelten "Informationen" sowie die Einstellung der Beobachtung durch den sog. Verfassungsschutz. Sie betonte die überragende Bedeutung der internationalen Solidarität für die vom Berufsverbot Betroffenen.

Kerem Schamberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der LMU München informierte darüber, wie ein Berufsverbot gegen ihn durch eine Solidaritätskoampagne und öffentlichen Druck abgewendet werden konnte. In seinem Beitrag wies Kerem darauf hin, dass der Kampf gegen sein Berufsverbot vor allem durch eine starkes Medienresonanz und eine internationale Solidarität erfolgreich sein konnte.

In der Diskussion wurde u.a. darauf hingewiesen, dass mit dem sog. Integrationsgesetz in Bayern die antidemokratische Politik fortgesetzt werde, die mit den Berufsverboten bis heute wirksam ist.

Die nächsten Veranstaltungen zu diesem Thema:

  • 29.6. 2017 um 19:00h im Münchner DGB-Haus der Dokumentarfilm "Gesinnung im Visier - der Radikalenerlass 1972"
  • Ausstellung: Vergessene Geschichte Berufsverbote
    7. bis 20. Juni immer 8:ooh bis 21:ooh im Gewerkschaftshaus München Schwanthalerstr. 64: 

txt: Walter Listl

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden

Der Kommentar

Ein Versuch, das Desaster zu lesen

Ein Versuch, das Desaster zu lesen

18.12.2017: Sebastian Kurz hat der FPÖ, des Geschäftes wegen, alle die Identität eines Staats definierenden Ressorts -- Innen-, Außen-, Verteidigungs- und Sozialministerium -- überlassen. Man muss präzise sein: Die neue Regierung ist keine neofaschistische Regierung, aber eine Regierung unter Einschluss von Neofaschisten, und die FPÖ ist keine faschistische Partei, sondern eine von Neofaschisten g...

weiterlesen

Im Interview

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

06.01.2018: Interview mit Mohammad Omidvar, Mitglied des Politbüros und Sprecher des Zentralkomitees der kommunistischen Tudeh-Partei des Iran.

Frage: Wo liegen die Auslöser und die tieferen Gründe für die gegenwärtigen Proteste im Iran?

Mohammad Omidvar: Die Proteste der Bevölkerung des Irans haben ihre Wurzel in der tiefen sozialen und wirtschaftlichen Krise des Iran. Die neoliberale Politik des irani...

weiterlesen

marxistische linke

"Ich will dort kämpfen, wo das Leben ist ...."

Edith (87) und Stine (26) von der marxistischen linken im Gespräch

23.12.2017: "Ich bin 1947 mit 16 Jahren in die KPD und FDJ eingetreten. Seit der Zeit bin ich ununterbrochen Mitglied der KPD und ab 1968 dann der DKP gewesen. Jetzt bin ich Mitglied der marxistischen linken ", sagt die 87jährige Edith Schmitt im Gespräch ++ Stine, 26 Jahre alt, kam zur marxistischen linken , weil diese ein Ort ist, "in d...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier