Regionalgruppe Rosenheim
Tools
PDF

Kampf-der-IdeenVeranstaltungskalender
Z - linkes Zentrum in Selbstverwaltung
Innstraße 45a, 83022 Rosenheim
vom 11.1. bis 26.3.2018

 

 

11.1.2018 Donnerstag
19:00 Uhr marxistische linke
Ab Januar trifft sich jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat um
19:00 Uhr die Rosenheimer Gruppe der  „marxistischen linken“,
die sich als antikapitalistisch & marxistisch versteht.

13.1.2018 Samstag
16 Uhr - offenes Antifa Plenum Planungstreffen
Das  Offene  antifaschistische Plenum Rosenheim will  einen offenen,
selbstorganisierten Raum bieten, um antifaschistische Theorie und Praxis in
Rosenheim zu koordinieren.

16.1.2018 Dienstag
19.30 Uhr: offenes Treffen von
Attac Rosenheim Justus (Diskussion) 12:13, 26. Dez. 2017 (CET)

19.1.2018 Freitag
19:00 Die Linke, Kreisverband Rosenheim
Bildungsabend Das bayerische Wahlrecht
Referat von Sepp, Diskussion. Imbiss.
(Offen für alle Interessierten)

20.1.2018 Samstag
Kreismitgliederversammlung der Partei DIE LINKE 13 - 19:00 Uhr
Aufstellung der Kandidaten für Bezirks- und Landtagswahl

 

22.1.2018 Montag
18.30 Uhr: offenes Treffen von
Greenpeace Rosenheim Justus (Diskussion) 12:12, 26. Dez. 2017 (CET)

24.1.2018 Mittwoch
19:00 Uhr Gruppenabend marxistische linke

1.2.2018 Donnerstag
19:00 Uhr Z-Plenum

4.2.2018 Sonntag
So, 04.02.17 Dokumentarfilm über den NSU Nagelbombenanschlag in Köln und die Folgen für die Opfer und ihre Angehörigen

„Der Kuaför aus der Keupstraße“

Am Sonntag, den 04. Februar, wird um 19 Uhr im „Z – linkes Zentrum in Selbstverwaltung“ in Rosenheim der Dokumentarfilm a„Der Kuaför aus der Keupstraße“von Andreas Maus vorgeführt. Der Film (D 2015 - 92 Min.) erzählt die Geschichte des Nagelbombenanschlags vor einem türkischen Frisörsalon in der Kölner Keupstraße am 9. Juni 2004. Er konzentriert sich dabei auf die Folgen für die Opfer und ihre Angehörigen, gegen die als Hauptverdächtige jahrelang ermittelt wurde

Der Film rekonstruiert die Ermittlungen der Polizei anhand der Verhörprotokolle und es wird deutlich, dass als Täter für die Polizei vor allem die Opfer in Frage kamen. Ein ausländerfeindliches Motiv wurde weitestgehend ausgeblendet. Erst Jahre später wurde der Anschlag dem sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund  (NSU) zugeordnet. Auf eindrückliche Weise zeigt DER KUAFÖR AUS DER KEUPSTRASSE wie tiefgreifend der Bombenanschlag, aber auch die Verdächtigungen danach, das Leben im Kölner Stadtteil Mülheim erschüttert haben. So wie in Köln wurden auch in den anderen Städten, in denen der NSU gemordet hat, zumeist die Angehörigen und ihr Umfeld verdächtigt. Der Film eröffnet die Diskussion über die Frage einer strukturellen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland auf eine neue Art, nämlich aus der Perspektive der Betroffenen. Die Veranstaltung, welche von der Gruppe contre la tristece in Kooperation mit dem Kurt-Eisner-Verein organisiert wird, findet im „Z – linkes Zentrum in Selbstverwaltung“ in der Innstraße 45a statt. Sie beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Die Filmvorführung ist der Start einer Veranstaltungsreihe in Rosenheim welche sich mit dem NSU Komplex beschäftigt.

8.2.2018 Donnerstag
19:00 Uhr marxistische linke

12.2.2018 Montag
Offenes Treffen von
Greenpeace Rosenheim 18.30 Uhr Justus (Diskussion) 12:18, 26. Dez. 2017 (CET)

18.2.2018 Sonntag
Geschichte, Konzepte und Bedingungen rechten Terrors in Bayern.
Vortrag von Robert Andreasch

Nach der Selbstenttarnung des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) im November 2011 zeigten sich viele überrascht: Neonazis, die abgetaucht sind, Serienmorde, Nagelbombenanschläge und Raubüberfälle begehen? Robert Andreasch erzählt die Geschichte rechtsterroristischer Gruppierungen vor und nach dem NSU in Bayern und erinnert an deren (oft weitgehend vergessene) Attentate. Welche Konzepte des bewaffneten Kampfes wurden und werden in den hiesigen rechten Szenen diskutiert und umgesetzt? Welche politischen Kampagnen von rechts wurden und werden durch Anschläge begleitet und warum? Welche Konsequenzen sollten Antifaschist_innen ziehen? Mit Robert Andreasch (Antifaschistische Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München).

Orga: „contre la tristesse“.

20.2.2018 Dienstag
19.30 Uhr: Offenes Treffen von
Attac Rosenheim Justus (Diskussion) 12:19, 26. Dez. 2017 (CET)

22.2.2018 Donnerstag
19:00 Uhr Gruppenabend marxistische linke

26.2.2018 Montag
18.30 Uhr: Offenes Treffen von
Greenpeace Rosenheim Justus (Diskussion) 12:19, 26. Dez. 2017 (CET)

1.3.2018 Donnerstag
19:00 Uhr Z-Plenum

4.3.2018 Sonntag
Politischer Film zum Thema rechter Terror /NSU
weitere Infos folgen
Orga: „contre la tristesse“.

5.3.2018 Montag
Evtl. ein Vortrag von Attac
Ca. 19 Uhr. Thema usw.: Lesereise zu "Entzauberte Union":
Attac-Buchpräsentation*
Entzauberte Union. Warum die EU nicht zu retten und ein Austritt keine Lösung ist *

Rekordarmut in Südeuropa, Militär gegen Flüchtende, der Brexit am

Horizont - die Europäische Union steckt in der tiefsten Krise seit ihrem Bestehen. Doch hat die EU überhaupt das Potenzial, jenes „soziale und demokratische Europa“ zu werden, das uns seit Jahrzehnten als politisches Idealbild präsentiert wird? Um Antworten darauf zu finden ist es nötig, viele unserer liebgewonnenen EU-Bilder zu entzaubern. Denn in ihrem Kern ist die EU ein Raum verschärfter Konkurrenz – sowohl zwischen den EU-Staaten als auch auf globaler Ebene. Doch wenn die EU nicht zu retten und auch eine Rückkehr zum Nationalstaat keine Lösung ist – was dann? Vorstellung und Diskussion des neuen Buchs von Attac Österreich mit zwei Herausgebern und MitautorInnen und einer Person der PG Europa.

8.3.2018 Donnerstag
19:00 Uhr marxistische linke

11.3.2018 Sonntag
Vortrag Fritz Burschel "Zwingende Konsequenzen aus dem NSU-Komplex"

12.3.2018 Montag
18.30 Uhr: Offenes Treffen von
Greenpeace Rosenheim Justus (Diskussion) 12:20, 26. Dez. 2017 (CET)

18.3.2018 Sonntag
19:00 Martha Oberth (Soligruppe GGBO)
Infoabend zum "Tag der politischen Gefangenen"
(Mitveranstalter willkommen!)

20.3.2018 Dienstag
19.30 Uhr: Offenes Treffen von
Attac Rosenheim Justus (Diskussion) 12:22, 26. Dez. 2017 (CET)

22.3.2018 Donnerstag
19:00 Uhr Gruppenabend marxistische linke

26.3.2018 Montag
18.30 Uhr: Offenes Treffen von
Greenpeace Rosenheim Justus (Diskussion) 12:21, 26. Dez. 2017 (CET)

Logo Demo 2018 01 20

Weltweites Höfesterben stoppen +++ Für gesundes, gentechnikfreies Essen für alle +++ Für Bauernrechte überall +++ Für eine Zukunft auf dem Land und in der Stadt +++ Für ein solidarisches Europa – Geflüchtete willkommen +++ Für artgerechte Tierhaltung und weniger Fleischkonsum +++ Für Ernährungssouveränität und gerechten Welthandel +++ Für eine bienenfreundliche Landwirtschaft, die Umwelt und Klima schützt +++ Für eine sozialgerechte, bäuerliche und ökologische EU-Agrarreform +++ Für viele junge Menschen in der Landwirtschaft +++ Gegen die Vertreibung von Bäuerinnen und Bauern auf der ganzen Welt!

https://www.wir-haben-es-satt.de/


Der Kommentar

Arbeitszeitgesetz - Noch nicht unternehmensfreundlich genug?

Arbeitszeitgesetz - Noch nicht unternehmensfreundlich genug?

Kampf der Unternehmen gegen das Arbeitszeitgesetz  
von Marcus Schwarzbach 

19.01.2018: In der "Finalen Fassung" der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD heißt es, dass im "Zeitalter der Digitalisierung" die "Arbeit auf Abruf zunimmt". Die Möchtegern-Koalitionäre verpflichten sich "einen Rahmen (zu) schaffen, in dem Unternehmen, Beschäftigte und die Tarifpartner den vielfältigen ...

weiterlesen

Im Interview

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

06.01.2018: Interview mit Mohammad Omidvar, Mitglied des Politbüros und Sprecher des Zentralkomitees der kommunistischen Tudeh-Partei des Iran.

Frage: Wo liegen die Auslöser und die tieferen Gründe für die gegenwärtigen Proteste im Iran?

Mohammad Omidvar: Die Proteste der Bevölkerung des Irans haben ihre Wurzel in der tiefen sozialen und wirtschaftlichen Krise des Iran. Die neoliberale Politik des irani...

weiterlesen

marxistische linke

"Ich will dort kämpfen, wo das Leben ist ...."

Edith (87) und Stine (26) von der marxistischen linken im Gespräch

23.12.2017: "Ich bin 1947 mit 16 Jahren in die KPD und FDJ eingetreten. Seit der Zeit bin ich ununterbrochen Mitglied der KPD und ab 1968 dann der DKP gewesen. Jetzt bin ich Mitglied der marxistischen linken ", sagt die 87jährige Edith Schmitt im Gespräch ++ Stine, 26 Jahre alt, kam zur marxistischen linken , weil diese ein Ort ist, "in d...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier