Acht Millionen für Verfassungsgebende Versammlung

E-Mail Drucken PDF

VE Wahl31.07.2017: In Venezuela haben sich nach offiziellen Angaben 41,53 Prozent der Wahlberechtigten an der Wahl der Mitglieder einer Verfassunggebenden Versammlung beteiligt. Präsident Nicolás Maduro hatte aufgerufen "Wählt für den Frieden, für die Zukunft!" Die rechte Opposition hatte zum Boykott der Wahl aufgerufen und eine neue Stufe ihres Kampfes angekündigt.

 



Präsident Nicolás Maduro hatte am 1. Mai, gestützt auf den Artikel 348 der Verfassung, die Wahl einer Verfassungsgebenden Versammlung angekündigt. Mit diesem Schritt soll ein Ausweg aus der Krise und der eskalierenden Gewalt gefunden werden.

Für den gestrigen Sonntag (30.7.) waren 19,4 Millionen Menschen zur Wahl der 545 Mitglieder der Verfassungsgebenden Versammlung aufgerufen. Wie der Wahlrat CNE mitteilte, haben sich mehr als acht Millionen Menschen für die Verfassunggebenden Versammlung ausgesprochen.

Maduro erklärte, dass die Verfassungsgebende Versammlung mit diesem Ergebnis eine "große Legitimität" habe und sich die Bevölkerung Venezuelas unter Bedingungen eines Krieges für den Weg des Friedens und der Sicherheit entschieden habe. Die Versammlung sei der "Raum des nationalen Dialogs aller VenezuelanerInnen, die Frieden wollen", so Maduro.

In geheimer Wahl wurden am Sonntag 537 der 545 Mitglieder des Verfassungskonvents bestimmt. 364 Mitglieder der Verfassungsversammlung wurden in den territorialen Gliederungen des Landes gewählt, 137 von bestimmten gesellschaftlichen Gruppen, etwa Frauen, Landarbeiter, Studierende oder Behinderte. Mit diesem Wahlverfahren sollen bislang marginalisierte Gruppen besonders berücksichtigt werden. Die noch ausstehenden acht Mitglieder der verfassunggebenden Versammlung werden von indigenen Volksgruppen nach eigenen Regeln am 1. August gewählt.

Es kandidierten über 6.000 Bürgerinnen und Bürger. Wer einen politischen Posten bekleidet, durfte nicht zur Wahl antreten oder musste den Posten vorher abgeben.

Die Verfassungsgebende Versammlung soll die bestehende Verfassung überarbeiten und u.a. soziale Rechte und partizipative Rechte in der Verfassung verankern bzw. verstärken. Außerdem sollen der Weg in eine "Post-Öl-Wirtschaft" sowie der Umweltschutz Verfassungsrang erhalten.

VE Konstituente

Während die Präsidentin der Wahlbehörde CNE, Tibisay Lucena, von einem relativ ruhigen Ablauf der Abstimmung sprach, berichtete die rechte Opposition nur von gewalttätigen Übergriffen und Zwischenfällen. Kurz vor der Wahl war ein sozialistischer Kandidat mit mehreren Schüssen getötet worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte, wurde der Anwalt José Félix Pineda im Bundesstaat Bolívar im Osten des Landes in seiner Wohnung von Unbekannten erschossen.
 
Präsident Nicolás Maduro hat kurz vor der Abstimmung die Opposition erneut zum Dialog aufgerufen. Die Oppositionsführer sollten "den Weg des Aufstands" verlassen und sich mit Regierungsvertretern an den Verhandlungstisch setzen, sagte Maduro. Dabei müssten "die großen Themen des Landes" angesprochen werden. Das rechte Oppositionsbündnis Tisch der demokratischen Einheit (MUD) wies den Vorschlag brüsk zurück und rief seine AnhängerInnen zur "Einnahme von Caracas" auf. Auf der Webseite des MUD wurde die Parole "Den Konflikt vertiefen" ausgegeben. MUD-Vertreter sprachen von einem anstehenden "Wahlbetrug" und kündigten an, dass sie sich zum Wahltag zu einer neuen Stufe ihres Kampfes rüsten. (siehe auch " Venezuela: aufs Ganze gehen?")

Die US-Regierung hatte harte Reaktionen angekündigt, wenn die Wahl der verfassungsgebenden Versammlung stattfinden sollte. Präsident Donald Trump selbst drohte öffentlich mit wirtschaftlichen und anderen Sanktionen. Gestern, am Wahlsonntag, twitterte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, Washington werte das Votum als "vorgetäuschte Wahl", die Venezuela "einen Schritt weiter an die Diktatur führt". Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini lehnt die Wahl ab, weil diese "droht die Spannungen im Land weiter zu eskalieren".

fotos: Telesur


siehe auch

In Venezuela haben sich nach offiziellen Angaben 41,53 Prozent der Wahlberechtigten an der Wahl der Mitglieder einer verfassunggebenden Versammlung beteiligt. Präsident Nicolás Maduro hatte aufgerufen "Wählt für den Frieden, für die Zukunft!" Die rechte Opposition hatte zum Boykott der Wahl aufgerufen und angekündigt, und eine neue Stufe ihres Kampfes angekündigt.

19,4 Millionen Menschen waren für Sonntag zur Wahl der 545 Mitglieder der Verfassungsgebenden Versammlung aufgerufen. Wie der Wahlrat CNE mitteilte, haben sich mehr als acht Millionen Menschen für die von Präsident Nicolás Maduro vorgeschlagene verfassunggebenden Versammlung ausgesprochen, die die bisherige Verfassung überarbeiten soll.

Maduro erklärte, dass die verfassungsgebende Versammlung mit diesem Ergebnis eine "große Legitimität" habe und die Bevölkerung Venezuelas unter Bedingungen eines Krieges sich für den Weg des Friedens und der Sicherheit entschieden habe. Die Versammlung sei der "Raum des nationalen Dialogs aller VenezuelanerInnen, die Frieden wollen", so Maduro.

Bestimmt wurden am Sonntag 537 der 545 Mitglieder des Verfassungskonvents, so die offizielle Erklärung des CNE. 364 Mitglieder der Verfassungsversammlung wurden in den territorialen Gliederungen des Landes gewählt, 137 von bestimmten gesellschaftlichen Gruppen, etwa Frauen, Landarbeiter, Studierende oder Behinderte. Mit diesem Wahlverfahren sollen bislang marginalisierte Gruppen besonders berücksichtigt werden. Die noch ausstehenden acht Mitglieder der verfassunggebenden Versammlung werden von indigenen Volksgruppen nach eigenen Regeln am 1. August gewählt.

Es kandidierten über 6.000 Bürgerinnen und Bürger. Wer einen politischen Posten bekleidet, durfte nicht zur Wahl antreten oder musste den Posten vorher abgeben.

Die verfassungsgebende Versammlung soll u.a. soziale Rechte und partizipative Rechte in der Verfassung verankern bzw. verstärke. Außerdem soll der Umweltschutz Verfassungsrang erhalten.

Während die Präsidentin der Wahlbehörde CNE, Tibisay Lucena, von einem relativ ruhigen Ablauf der Abstimmung sprach, berichtete die rechte Opposition nur von gewalttätigen Übergriffen und Zwischenfällen. Kurz vor der Wahl war ein sozialistischer Kandidat mit mehreren Schüssen getötet worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte, wurde der Anwalt José Félix Pineda im Bundesstaat Bolívar im Osten des Landes in seiner Wohnung von Unbekannten erschossen.
 
Vertreter des rechten Parteienbündnisses Tisch der demokratischen Einheit (MUD) hatten schon vor der Abstimmung von einem anstehenden "Wahlbetrug" gesprochen und angekündigt, dass sie sich zum Wahltag zu einer neuen Stufe ihres Kampfes rüsten. (siehe auch " Venezuela: aufs Ganze gehen?")
http://www.kommunisten.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=6919:venezuela-aufs-ganze-gehen-&catid=44:internationales&Itemid=92

Die US-Regierung hatte harte Reaktionen angekündigt, wenn die Wahl der verfassungsgebenden Versammlung stattfinden sollte. Präsident Donald Trump selbst hat öffentlich mit wirtschaftlichen und anderen Sanktionen gedroht. Gestern, am Wahlsonntag, twitterte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, Washington werte das Votum als "vorgetäuschte Wahl", die Venezuela "einen Schritt weiter an die Diktatur führt". Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini lehnt die Wahl ab,  weil diese "droht die Spannungen im Land weiter zu eskalieren".


 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner