Polizeieinsatz bei der Tarifverhandlung

E-Mail Drucken PDF

verdi Streikende-2017-07-17 IntercityHotelsFrankfurt Airport27.07.2017: War es pure "Eigeninitiative" oder stand das Verhalten der Polizisten am 17. Juli vor dem Intercity Hotel Frankfurt Airport in Verbindung mit der witzigen Tischtennisball-Aktion und dem (gescheiterten) Besuch von Streikenden bei den Vertretern des Handelsverbandes Hessen anlässlich der dritten Tarifverhandlung am 29. Juni? Manche vermuten, die Unternehmer könnten den besonderen "Schutz" der Polizei vor den vielleicht aus ihrer Sicht "unberechenbaren" Beschäftigten angefordert haben.

 

Kann sein, hier waren es wildeste, wenn auch völlig vernunftwidrige Befürchtungen, die der Polizei nicht nur die Rolle des "Freundes und Helfers", sondern vorrangig des Ordnungshüters oder sogar des Leiters der Kundgebung der mehr als 500 Streikenden vor dem Lokal der vierten Tarifverhandlung für den hessischen Einzel- und Versandhandel "zuweisen" wollte.

Möglicherweise war deshalb nicht jeder der georderten Beamten frei von obrigkeitsstaatlichem Auftreten und barschen Äußerungen gegenüber ver. di, den tatsächlichen Veranstaltern der Demonstration. Wie gerne manche Polizisten die Streikenden in von ihnen festgelegte Schranken wiesen, zeigt sich daran, dass sie diese ohne Not die nicht öffentliche Zufahrtsstraße zum Haupteingang des Hotels freizuhalten zwangen, obwohl der auf ihr verkehrende Shuttle-Bus nur alle 30 Minuten vorbeikommt.

Bei der etwas mehr als einstündigen ver.di-Streikaktion hätte also lediglich zwei Mal die Straße zur Durchfahrt frei gemacht werden müssen. Dazu wären die Streikenden problemlos auch ohne Zwang bereit und in der Lage gewesen. Doch die Polizei sperrte die eine Seite der Straße mit einem Sperrband ab und wachte wie "besessen" darüber, dass niemand die "Umzäunung" verließ. Auf der anderen Straßenseite mussten sich die Streikenden wie Perlen einer Kette nebeneinander aufreihen, damit die Gasse für den irgendwann auftauchenden Bus befahrbar blieb.

Was war das: gezielte Willkür, bewusste Schikane oder bloß kleinkariertes Machtspiel? Einerlei! Diese Manieren der Polizisten unterschieden sich deutlich von denen ihrer Kollegen bei bisherigen Kundgebungen vor den Lokalen der Tarifverhandlungen. Überboten wurde es nur durch einen ihrer Beamten in Zivil. Er suchte mit einem Angestellten des Hotels bereits frühzeitig die sich beratende ver.di-Kommission mit dem "Angebot" auf, sich mit ihr abstimmen zu wollen, falls eine Delegation von Streikenden die ver.di-Kommission zur Verhandlung "begleiten" werde. Als es dann soweit war, meinte der stellvertretende Einsatzleiter der Polizei, es gebe keinen Polizisten in Zivil, der am Ort arbeite. Zudem verweigere der Hoteldirektor der Delegation jeden Zutritt zum Haus.

Hatte sich also jemand als Polizist ausgegeben und damit der Amtsanmaßung schuldig gemacht? ver.di stellte rein vorsorglich Anzeige gegen Unbekannt, damit im Falle des Falles diese Person mit einer "Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft" werden könne, wie das Strafgesetzbuch empfiehlt. Doch der "Übeltäter" wurde in der Hotellobby entdeckt und von der Einsatzleiterin der Polizei "befragt". Der vermeintliche "Amtsanmaßer" war tatsächlich ein Polizeibeamter. Aber er bestritt, der ver.di-Kommission mitgeteilt zu haben, sie könne sich an ihn wenden, wenn eine Delegation von Streikenden die Tarifverhandlungen "besuchen" wolle.

Jetzt drehte sich das "Blatt" wie ein Fähnchen im Wind: Die verantwortlichen Polizisten in Uniform meinten, die 15-köpfige ver.di-Kommission könnte sich hinsichtlich der Äußerungen des Polizisten in Zivil kollektiv verhört haben. Ist eine dümmere Ausrede vorstellbar, um sich aus der Affäre zu ziehen? Die Streikenden und ihre Vertreter bei den Tarifverhandlungen trugen es mit Fassung. Ob sie aber die Polizisten als "Freunde und Helfer" in Erinnerung behalten werden, ist angesichts ihres kritikwürdigen Gebarens äußerst fraglich.

Quelle: Kuckuck, Informationen für Betriebsräte und Beschäftigte, Nr. 104. 24. Juli 2017,
Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Bezirk Südhessen, Fachbereich Handel

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner