Kapital & Arbeit
Tools
PDF

Samsung THE-TRUTH03.11.2016: Samsung ist mit seinem Galaxy Note 7 in die Schlagzeilen gekommen. Weniger bekannt sind die mittelalterlichen Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten und die extrem gewerkschaftsfeindliche Politik des Unternehmens. Der Internationale Gewerkschaftsbund hat jetzt eine Kampagne gestartet, die den Konzern dazu zwingen soll, den Raubbau an seinen ArbeiterInnen und die Politik der gewerkschaftsfreien Betriebe zu beenden.

Auf seiner Internetseite stellt sich Samsung keine geringere Aufgabe als "Die Welt verbessern". Und zwar durch "innovative, zuverlässige Produkte und Services, talentierte Menschen, einem verantwortungsbewussten Ansatz als Unternehmer und Mitglied der Weltgesellschaft sowie Kooperation mit unseren Partnern und Kunden .. . Wir übernehmen gerne Verantwortung und leisten unseren Beitrag als guter Bürger, indem wir weltweit Maßnahmen zur Förderung einer besseren Gesellschaft, zum Schutz und zur Verbesserung der Umwelt sowie zum Stärken unserer Gemeinschaften ergreifen."

Samsung ist der mit Abstand größte Mischkonzern in Südkorea. In den Kernunternehmen der Samsung-Gruppe arbeiten knapp eine halbe Million Menschen, in dem ausgedehnten und verschwommenen Netzt von Subunternehmen und Zulieferern, das sich durch die ganze asiatische Region zieht, sind es insgesamt ungefähr 1,5 Millionen Menschen.

Nun ist Samsung in den letzten Tage in die Schlagzeilen geraten, weil der Konzern mit den Kunden, die durch ein Galaxy Note 7 verletzt wurden und teilweise schwere Verbrennungen erlitten, nicht gerade "kooperativ" umgeht, sondern sie in "einer seltsam arroganten Art" (DER SPIEGEL) abfertigt.
Der 'Tagesanzeiger' berichtet, wie der Konzern Opfer einschüchtert. Eines der Opfer sagt, dass er den Handyanbieter am liebsten auf Schadenersatz verklagen würde. "Aber ich habe Angst vor Samsung." Der Einfluss des Unternehmens reiche sehr weit. Große heimische Medien hätten sogar die Berichterstattung über seinen Fall verweigert. (Jetzt melden sich die Opfer von Galaxy Note 7)

Doch Samsung schädigt nicht nur Kunden mit seinen brennenden Galaxy. Die Opfer auf Seiten der Beschäfigten sind weit größer. 

Zwar behauptet Samsung auf seiner Internetseite "Wir messen unseren Erfolg nicht nur an unseren Geschäftszahlen, sondern auch daran, inwieweit wir unserer Gesellschaft dienen … ", aber die Realität ist eine andere.

Seit einigen Jahren gibt es immer wieder Berichte über ehemalige Samsung-Mitarbeiter, die an Krebs erkrankten. Viele von ihnen starben. Die Organisation SHARPS sieht die Ursache für die Erkrankungen in den Arbeitsbedingungen, die in den Samsung-Fabriken herrschen. "Seit acht Jahren kämpfen wir darum, mit unserem Anliegen gehört zu werden. Mittlerweile haben wir 360 Opfer der koreanischen Elektroindustrie gefunden, die an Krebs erkrankt sind, die meisten von ihnen arbeiteten für Samsung. Besonders im Bereich  Halbleiterherstellung. Unseren Untersuchungen nach sind vor allem junge Arbeiter zwischen 20 und 30 Jahren durch die Arbeitsbedingungen in den Fabriken an Krebs erkrankt. Viele von ihnen sind inzwischen tot", sagt Dr. Kong Jeong-ok.

Die Gewerkschaften greifen den Konzern an, weil er mit seiner arbeiter- und gewerkschaftsfeindlichen Politik die gesamte asiatische Elektronikindustrie beeinflusst. "Samsung Electronics interveniert aktiv bei seinen Zulieferern, um gewerkschaftliche Organisierung zu verhindern", berichtete das Asia Monitor Resource Centre (AMRC).

Samsung halt sich damit an die Vorgabe seines Gründers Lee Byung-chull, der erklärte, dass "Gewerkschaften nur über meine Leiche" anerkannt werden.

Jetzt wurden erneut interne Dokumente bekannt, die enthüllen, auf welch extreme Weise der Konzern das Leben der ArbeiterInnen kontrollieren und gewerkschaftliche Tätigkeit unterbinden will. "ArbeiterInnen isolieren", "Anführer bestrafen" und "interne Konflikte herbeiführen", so soll das Management vorgehen, wenn es gewerkschaftliche Aktivitäten bemerkt. AMC berichtet, dass Samsung die "Telefone von ArbeiterInnen abhört, sie verfolgt und ihre Familien einschüchtert".

Arbeitszeiten von 11 bis 12 Stunden täglich, bis zu 100 unbezahlte Überstunden im Monat, Beschimpfungen, körperliche Misshandlungen, Diskriminierung von Frauen, fehlende Arbeitssicherheit sind die Regel in den asiatischen Samsung-Fabriken und den Zulieferern. Eine Arbeiterin berichtet AMC, dass sie durch die überlange Arbeitszeit während der dreimonatigen Einführung eines neuen Galaxy "nur noch zwei bis drei Stunden Schlaf in der Nacht" hatte und aufhören musste, ihr drei Monate altes Baby zu stillen.

'makeITfair' berichtet über die Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetreiben, dass ArbeiterInnen "ohne Schutzkleidung mit Chemikalien" hantieren und "unmenschlich viele Überstunden leisten, weil der normale Stundenlohn ihre Grundbedürfnisse nicht deckt". Wegen der vielen Überstunden würden ArbeiterInnen während der Produktion einschlafen und Fehler begehen. Zur Bestrafung werde der ohnehin niedrige Lohn weiter gekürzt. Die ArbeiterInnen hätten kaum eine Möglichkeit, ihre Situation zu verbessern, denn Gewerkschaften sind verboten.

"Samsung ist überall. Falls Du ein Smartphone  - ein Android oder iPhone – hast, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Teile Deines Telefons in Fabriken hergestellt wurden, die von Samsung kontrolliert werden. Es ist jetzt an der Zeit, Samsung mitzuteilen, mit der arbeiter- und gewerkschaftsfeindlichen Politik aufzuhören. Genug ist genug!", heißt es in dem Aufruf des Internationalen Gewerkschaftsbundes.

Jetzt unterstützen:
http://act.ituc-csi.org/de/samsung

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden

Der Kommentar

Ein Versuch, das Desaster zu lesen

Ein Versuch, das Desaster zu lesen

18.12.2017: Sebastian Kurz hat der FPÖ, des Geschäftes wegen, alle die Identität eines Staats definierenden Ressorts -- Innen-, Außen-, Verteidigungs- und Sozialministerium -- überlassen. Man muss präzise sein: Die neue Regierung ist keine neofaschistische Regierung, aber eine Regierung unter Einschluss von Neofaschisten, und die FPÖ ist keine faschistische Partei, sondern eine von Neofaschisten g...

weiterlesen

Im Interview

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

06.01.2018: Interview mit Mohammad Omidvar, Mitglied des Politbüros und Sprecher des Zentralkomitees der kommunistischen Tudeh-Partei des Iran.

Frage: Wo liegen die Auslöser und die tieferen Gründe für die gegenwärtigen Proteste im Iran?

Mohammad Omidvar: Die Proteste der Bevölkerung des Irans haben ihre Wurzel in der tiefen sozialen und wirtschaftlichen Krise des Iran. Die neoliberale Politik des irani...

weiterlesen

marxistische linke

"Ich will dort kämpfen, wo das Leben ist ...."

Edith (87) und Stine (26) von der marxistischen linken im Gespräch

23.12.2017: "Ich bin 1947 mit 16 Jahren in die KPD und FDJ eingetreten. Seit der Zeit bin ich ununterbrochen Mitglied der KPD und ab 1968 dann der DKP gewesen. Jetzt bin ich Mitglied der marxistischen linken ", sagt die 87jährige Edith Schmitt im Gespräch ++ Stine, 26 Jahre alt, kam zur marxistischen linken , weil diese ein Ort ist, "in d...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier