Europa
Tools
PDF

Paris_120113_kerem_715.01.2013: Mit einer großen Demonstration in der Pariser Innenstadt wurde am vergangenen Samstag den drei ermordeten Kurdinnen Sakine Cansiz, Fidan Dogan und Leyla Söylemez gedacht. Die Angaben zur Teilnehmerzahl schwanken von 25.000 in deutschen Medien bis zu 150.000 in kurdischen Erklärungen. Die Manifestation zeigte gleichzeitig die große Solidarität vieler Menschen und Organisationen mit der kurdischen Bewegung. Mit Teilnehmern aus fast allen europäischen Ländern demonstrierte eine bunte Menge vom Pariser Ostbahnhof zum Platz „Colonel Fabien“, an dem sich die Zentrale der Kommunistischen Partei Frankreichs befindet. Die Route musste nach dem Fund einer vermutlichen Autobombe am Place de la Bastille, dem ursprünglichen Abschlussort, kurzfristig verändert werden.

Paris_120113_kerem_3Aufsehenerregend war die Beteiligung von mehr als 50 verschiedenen Organisationen, darunter viele Frauenorganisationen, aber auch die Bewegung gegen Rassismus und für die Freundschaft der Völker (MRAP) und die Menschenrechtsliga. Die Kommunistische Partei Frankreich PCF hatte zusätzlich alle ihre Mitglieder zur Demonstration aufgerufen und so war die Menschenmenge neben PKK, KCK und Abdullah Öcalan-Fahnen auch gespickt mit den roten Fahnen der Kommunistischen Partei. Der PCF-Sekretär für internationale Beziehungen Jacques Fath erklärte auf der Abschlusskundgebung die volle Solidarität seiner Partei indem er betonte das „euer Kampf auch unser Kampf ist“ und forderte die sofortige Freilassung von Abdullah Öcalan. Vertreter der Grünen Partei und der Sozialisten waren ebenfalls auf der Demonstration zu sehen. Auch viele Mitglieder türkischer linker Parteien, wie die Marxistisch-Leninistische Kommunistische Partei (MLKP), die Maoistische Kommunistische Partei (MKP) befanden sich auf der Strasse. Daneben befanden sich viele Alevitische Organisationen, Assyrer und Armenier vom Französischen Armenien-Institut.

Paris_120113_kerem_2Aus der Türkei waren extra die beiden Co-Vorsitzenden der BDP (Partei für Frieden und Demokratie) Gülten Kisanak und Selahattin Demirtas, die BDP-Abgeordnete und Co-Vorsitzende des „Kongresses der demokratischen Gesellschaft“ (DTK), einem Dachverband für kurdische Organisationen, Aysel Tugluk sowie die BDP-Abgeordnete Leyla Zana angereist. Unter Tränen erklärte Tugluk, dass die Mörder sich bewusst sein sollen, dass sie es nicht geschafft hätten, die Frauen umzubringen: „Sie sind in unseren Herzen begraben. Ihre Fahne des Kampfes werden Millionen weitertragen. Die kurdischen Frauen werden ihre Fahne bis zur Freiheit weitertragen“

Die meisten RednerInnen machten den türkischen Staat für die Morde verantwortlich. Mittlerweise sind von Wikileaks veröffentlichte Dokumente aufgetaucht, die deutlich machen, dass Sakine Cansiz, die ermordete Mitbegründerin der PKK, auch im Fadenkreuz der USA standen. In den veröffentlichten Geheim-Dokumenten des damaligen US-Botschafters in der Türkei Ross Wilson aus dem Jahr 2007 wird die Frau als eine der wichtigsten Führungspersönlichkeit der PKK in Europa bezeichnet und gefordert, dass gegen sie „Schritte unternommen werden müssen“. So könnten die Morde auch in Zusammenarbeit verschiedener Geheimdienste ausgeführt worden sein.

Text: Kerem Schamberger     Fotos: Kerem Schamberger, swissKurd.ch

Weiter Bilder finden sich bei swissKurd.ch

Paris_120113_kerem_5Paris_120113_kerem_4

 

 Siko2019 PlakatWeitere Infos hier

Die marxistische linke trifft sich zur Auftaktkundgebung am Stachus / Zugang zur Fussgängerzone (vor Koffer und Lederwaren Hetzenecker)

Der Kommentar

Wie bescheuert darf man als Verkehrsminister sein?

Wie bescheuert darf man als Verkehrsminister sein?

29.01.2019: "In Bayern war es früher Brauch und üblich, dass jedes Dorf seinen Dorfdeppen hatte. Doch man hat darauf geachtet, dass dieser kein Bürgermeister, Innenminister oder gar Ministerpräsident werden konnte. Aber ...

weiterlesen

Im Interview

Iran: 40 Jahre unvollendete Revolution

Iran: 40 Jahre unvollendete Revolution

Interview mit Mohammad Omidvar, Tudeh-Partei | 

15.02.2019: Vor 40 Jahren verjagten die Iraner*innen den Schah. Vorangegangen waren Massenproteste und mit Unterstützung der Nationalen Front organisierte Streiks, die ...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Kranzniederlegung zum 100. Jahrestag der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Kranzniederlegung zum 100. Jahrestag der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Wie in jedem Jahr wird die marxistische linke in der Gedenkstätte der Sozialisten für Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht sowie anderer Sozialist*innen einen Kranz niederlegen.
Wir laden alle Mitglieder ein, sich an der Kran...

weiterlesen

Videos

Bayer und Monsanto vom Acker jagen

Bayer und Monsanto vom Acker jagen

Die Bundesregierung plant laut Süddeutschen Zeitung die Zulassung von 100 Pestiziden ohne die angekündigte Prüfung zu verlängern. Bereits im Dezember wurde die Zulassungen von 106 glyphosathaltigen Mitteln um ein Jahr verl...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier