8. Mai 1945 - Tag der Befreiung

E-Mail Drucken PDF

08.05.2011: Das verbrecherische Kriegsabenteuer des zweiten Weltkriegs endete in der totalen Niederlage. In der Nacht vom 8. zum 9. Mai 1945 unterzeichnete Generalfeldmarschall Keitel in Berlin-Karlshorst die bedingungslose Kapitulation.
In diesen Tagen gedenkt man in den Ländern Europas des 66. Jahrestages der Befreiung von der Nazi-Barbarei und des Sieges über den Faschismus.

Erinnert wird an die Opfer der Shoa, an die Millionen in Konzentrationslagern, Zuchthäusern und Folterkammern der Gestapo bestialisch Ermordeten, an die Gefallenen der Roten Armee und der anderen Truppen der Anti- Hitlerkoalition.Hätten damals das faschistische Deutschland und seine Verbündeten gesiegt wäre die Menschheit in der Barbarei versunken. Dies abgewendet zu haben, dafür schulden wir – und mit uns die ganze Welt – vor allem der Sowjetunion, die die Hauptlast im Kampf gegen den Faschismus und bei seiner Zerschlagung trug, für immer großen Dank.

„Nie wieder Faschismus – Nie wieder Krieg“, das war vor 66 Jahren die Erkenntnis vieler Menschen. Sie ist heute immer noch hoch aktuell.

„Nie wieder Krieg“ bleibt eine Aufgabe

Kommentar von Peter Dürrbeck, Mitglied der Geschichtskommission, aus der UZ vom 06.05.2011 der DKP

Vor 66 Jahren unterzeichnete die deutsche Armeeführung in Berlin-Karlshorst die Kapitulationsurkunde und erkannte die Niederlage der faschistischen deutschen Armee an. Seitdem gilt der 8. Mai als Tag der Befreiung und in der Sowjetunion bzw. in Russland und einigen ehemaligen Sowjetrepubliken wird dieser Tag als Tag des Sieges gefeiert. Für die deutschen Antifaschisten stellte dieser Tag sich als Tag der Befreiung dar und als Beginn und Chance für einen Neuanfang. Während im Osten Deutschlands alles getan wurde, den Faschismus auszumerzen, tauschten im Westen viele ihre braunen Hemden gegen weiße Westen. Sicher war auch im Westen die Mehrheit der Bevölkerung bereit, die Chancen des Neubeginns zu nutzen und nie wieder Krieg und Faschismus zuzulassen.

Ein Aufatmen ging durch die Bevölkerung als es zur Verurteilung der Verbrecher durch die Alliierten kam. Das verband sich mit vielen Hoffnungen. Doch wurden diese Hoffnungen schon nach wenigen Jahren getrübt, als es mit der Gründung der Bundesrepublik Stück für Stück zu einer Restauration alter Besitz- und Machtverhältnisse kam. Nicht nur alte Strategien, sondern auch das alte Personal wurde als zuverlässige Kader übernommen. Stärkster Ausdruck war zu Beginn der 50er Jahre der Aufbau der Bundeswehr. Heute erfährt die Mehrheit der Menschen in unserem Lande nach und nach, dass es kaum einen Bereich gab, in den nicht Altnazis maßgeblich involviert waren. Wer es wissen wollte, konnte es schon in den Braunbüchern aus der DDR nachlesen. Diese Bücher standen allerdings im Westen auf dem Index und waren beliebte Beschlagnahme-Objekte der politischen Polizei, wenn bei Kommunisten Haussuchungen stattfanden.

Wenn heute Oberverwaltungsgerichte (z. B. Lüneburg) und Bundesverfassungsrichter den Artikel 139 des Grundgesetzes außer Kraft setzen und den Neonazis Aufmarschplätze sichern, zeigt das, wie die Hoffnungen von 1945 zerstört sind. Ebenso ist die Erwartung zerstört worden „dass von Deutschland nie wieder Krieg ausgehen soll“. Schamlose Begründungen für Kriegsbeteiligungen der Bundeswehr, wie jene „damit nirgends sich faschistisches Unwesen“ verbreiten könne, gehören zum Vokabular der Kriegsverherrlicher. Sicher, auch die Regierenden und ihre Unterstützer haben Lehren aus dem 2. Weltkrieg gezogen, sie suchen starke Koalitionen wie die Nato, um mögliche Niederlagen zu vermeiden. Krieg steht wieder weltweit auf der Tagesordnung und anstelle der politischen Lösungen werden militärische vorgezogen. So bleibt die Forderung „Nie wieder Krieg – Nie wieder Faschismus“ eine Tagesaufgabe und muss Bestandteil der Arbeit für Kommunistinnen und Kommunisten bleiben!

 

 

Pro-Asyl Familiennachzug

" .. Wir fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags dazu auf, die erzwungene Trennung von Flüchtlingsfamilien zu beenden. .."

Zur Petition »Familien gehören zusammen!«


Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Die EU hat für weitere fünf Jahre die Zulassung von Glyphosat verlängert. Der deutsche Agrarminister Christian Schmidt (CSU) gab mit seiner Zustimmung den Ausschlag.(siehe Der Monsanto-Mann)

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

04.12.2017: marxistische linke Emsland brachte mit Initiative "Lingener Bürger für die Einführung eines Sozialpasses“ und der Vorbereitung eines Bürgerbegehrens den Stein ins Rollen ++ im Oktober stimmte der Stadtrat dem Vorschlag der Initiative zu ++ ab 1. Januar 2018 gibt es mit dem "Lingenpass" auch in Lingen (Emsland) einen Sozialpass ++  Christian Weinstock (marxistische linke): "Der Ausbau von Demokratie ist eng verbunden mit einer Kommunalisierung der Politik ..., dass sich Menschen selbstverwaltend und aus freiwilligem Entschluss in kommunalen Initiativen zusammenschließen, um gemeinsame Ziele zu formulieren und nach Wegen suchen diese auch zu erreichen."

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Interview mit Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrats, über die Frage, wie es möglich ist, gleichzeitig mit den USA zusammenzuarbeiten und dabei die Ideale des Sozialismus zu vertreten.

05.12.2107: Kobané wurde Ende 2014 beinahe vom sogenannten Islamischen Staat eingenommen, konnte jedoch durch die Entschlossenheit tausender junger Kurdinnen und Kurden verteidigt und gehalten werden. Der Sieg in Kobané im Januar 2015 war die erste schwere Niederlage des sogenannten Islamischen Staat und markiert einen Wendepunkt des Kriegs in Syrien. Mit Kobané war die kurdische Befreiungsbewegung in der deutschen Linken plötzlich »in«. Mittlerweile dominieren Romantisierung einerseits, Verunglimpfung als imperialistischer Trojaner andererseits. Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrates, über die Situation...

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200